Sami kennt jedes Tor des Monats

Sieger bei "Klein gegen Groß"

Da ließ der Kleine den Großen ganz schön alt aussehen. Sami Halilovic (10), der am Samstag als Herausforderer bei Kai Pflaumes Familienshow „Klein gegen Groß“ antrat, glänzte mit seinem Wissen rund um die Tore des Monats. Er verpasste seinem Kontrahenten Oliver Welke die „rote Karte“ und gewann.

29.12.2013 / Lesedauer: 2 min
Sami kennt jedes Tor des Monats

Beim Unlaublichen Duell "Klein gegen Groß" mit Kai Pflaume bewies der zehnjährige Sami aus Witten-Herbede, dass er ein ausgewisener Experte ist, wenn es um das Tor des Monats geht. Seinen Kontrahenten Oliver Welke stach er locker aus.

„Normen Elsner“ kam es wie aus der Pistole geschossen. Es war im Spiel vom 6. März 2004 in der Partie Eisenhüttenstädter FC Stahl gegen Viktoria Frankfurt/Oder. Auch das wusste Sami ohne lang zu überlegen. Genau so wie bei seinen vorherigen Spiel-Szenen, wo er die Torschützen Alexander Baumjohann und Nia Künzer richtig erkannte. Samstagabend um viertel vor zehn war Samis großer Auftritt im Show-Duell, in dem sich Kinder mit Prominenten messen. Gar nicht nervös zeigte sich Sami schon beim Einmarsch ins Studio, wo er die versammelte Prominenz locker per Handschlag begrüßte. Darunter die Schauspieler Till Schweiger, Axel Prahl und Dietmar Bär sowie Stabhochspringer Björn Otto, Siebenkämpferin Lilli Schwarzkopf und natürlich sein Konkurrent Fußball-Kenner Oliver Welke. Recht keck bemerkte Sami zum Moderator: „Was will den die Pflaume hier“.

In kurzen Film-Trailern wurde Sami aus Herbede dem Publikum bekannt gemacht. Die zeigten ihn als überzeugten Schalke-Fan, mit Kai Pflaume am Kicker-Tisch und beim Fußball im „Blue beach“, der großen Sporthalle am Kemnader See. „Fußball ist mein Leben“, gestand Sami vor laufender Kamera. Und dass er am liebsten Profi-Torhüter werden möchte. Und nicht ganz unbescheiden äußerte er: „Ich erkenne die Tore des Monats besser als jeder Fußball-Experte.“

Bevor es ans Lösen der Aufgaben ging konnten die übrigen Promis ihren Tipp abgeben. Dietmar Bär als ausgewiesener BVB-Fan wettete ganz klar „auf den jungen Herrn von Herne-West“. Neben ihm drückten nicht nur die Familie im Publikum die Daumen, sondern ganz sicher auch seine Mitschüler der Klasse 5a des Ruhr-Gymnasium. Das hatte Klassenlehrerin Amelie Klinger quasi als Hausaufgabe aufgegeben.