Sammeln für den guten Zweck

Sternsinger sind unterwegs

Gut vorbereitet gehen die Sternsinger der St. Vinzent-Gemeinde am Wochenende auf ihre Reise durch die Gemeinde.

von Barbara Zabka

ANNEN

, 01.01.2014, 17:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sammeln für den guten Zweck

In der Vinzenz-Gemeinde bereiten sich rund 20 Kinder auf ihren Sternensinger-Auftritt vor. In stattlichen Kostümem werden sie nach Neujahr rund 100 Failien besuchen. In diesem Jahr singen und sammeln die Sternsinger für ein Flüchtlingsprojekt in Malawi. Betreut werden sie vonder Familie Gottschlich. Foto: Barbara Zabka

Damit alle Kinder auch wissen, wofür und für wen sie sich anstrengen, haben sie alle sehr viel über das diesjährige Projekt erfahren. Alle Sternsinger wollen nämlich in diesem Jahr Kindern in einem Flüchtlingslager in Malawi helfen. Malawi liegt im Südosten Afrikas und dort leben viele Kinder, die nicht wissen, ob sie je nach Hause zurückkehren können. Das Motto lautet „Segen bringen, Segen sein“. Und die Vinzenz-Sternsinger sind begeistert von dieser Idee. Jonas (8) ist schon bei den Sternsingern seit seinem fünften Lebensjahr. Da konnte er noch nicht lesen. Aber gemeinsam mit seiner Mama hat er trotzdem alle Texte auswendig gelernt. In diesem Jahr übernimmt er die Rolle des Balthazar. „Das habe ich mir so ausgesucht“, lacht er. Heute ist er unter den Sternsingern bereits ein „alter Hase“. Denn er weiß genau, was auf ihn zukommt.

Lea, Elias, Jason, Sebastian und Marek dagegen sind noch ganz neu dabei. Sie gehören zu den Erstkommunion-Kindern, die traditionell in der Gemeinde mit der Aufgabe des Sternsingens betraut werden. Alle sind jetzt schon ganz aufgeregt. Erik (8) gesteht: „Ich habe ganz dolles Lampenfieber. Hoffentlich vergesse ich meinen Text nicht.“

Die Rollen haben sich die Kinder selber ausgesucht. Caspar, Melchior und Balthasar - die drei Weisen aus dem Morgenland. Besonders beliebt ist immer wieder der Sternenträger. Dieser darf den goldenen Stern aus Sperrholz tragen und die Gruppe anführen. Der Sternenträger muss aber auch am meisten pauken und auswendig lernen. Trotz allem ist gerade diese Rolle bei den Kids sehr beliebt. Die glänzenden Kostüme sind liebevoll genäht. Die Kronen selbstgebastelt. Vier Gruppen werden unterwegs sein mit jeweils vier Kindern. Begleitet werden sie von einem Betreuer, der sich selbstverständlich ausweisen kann. Der rote Sternsingerpass vom Kindermissionswerk legitimiert sie zum „Dreikönigssingen“. Nach dem Besuch kleben die Sternsinger einen Aufkleber an die Türen. Mit den Buchstaben C+M+B - wie für die Namen der drei Weisen aus dem Morgenland. Eigentlich symbolisieren diese Buchstaben aber die Worte „Christus mansionem beneficat“. Das bedeutet „Christus segnet dieses Haus“.

Schlagworte: