Scharfe Hunde

Nicola Förg

Was haben eine umstrittene Touristen-Karte und das miese Geschäft mit Hundewelpen miteinander zu tun? Diese Frage stellt sich den beiden bayerischen Kommissarinnen Irmi Mangold und Kathi Reindl in Nicola Förgs neuem Alpenkrimi "Scharfe Hunde".

07.03.2017, 10:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Als Irmi mit ihrem Lebensgefährten bei einer Bulldog-Oldtimer-Präsentation einen netten Tag verbringen will, wird sie Zeuge, wie der Besitzer einer Outdoor-Agentur tot von seinem Fahrzeug stürzt. Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass er durch giftigen Eisenhut gestorben ist. Der Mann hatte sich gegen das Geschäft mit der Touristen-Karte gewehrt.

Kurz danach liegt ein holländischer Camper tot in seinem Wohnwagen - Todesursache ebenfalls Eisenhut. Und dann glaubt ein junger Mann, dass seine geliebte Oma ebenfalls mit der Pflanze vergiftet wurde.

Bayerische Lebensart

"Zwischendurch" werden Irmi und Kathi noch zu einem verunglückten ungarischen LKW voller viel zu junger Hundewelpen gerufen.

Spannung und eine gute Portion bayerischer Lebensart machen diesen Alpenkrimi zu einem Lesevergnügen - auch für Preußen.

Nicola Förg: Scharfe Hunde, 320 S., Pendo, 15 Euro, ISBN 978-3-86612-418-9.