Schauspiel

Schauspiel

Die Gruppen Kainkollektiv und Sputnic versuchen sich am Schauspielhaus Bochum an einem Film-Theater-Experiment – und straucheln. Von Max Florian Kühlem

Nach der Jubiläumsspielzeit 2017/18, die unter dem Motto „Wer zahlt die Zeche?“ steht, ist das Motto des Grillo-Theaters Essen in der Saison 2018/19 „Alles umsonst“. Allerdings nicht mehr bezogen auf Von Tobias Wurzel

Johan Simons erneuert Schauspielhaus Bochum

Große Namen für das Bochumer Ensemble

Mit dem neuen Intendanten Johan Simons bleibt am Schauspielhaus Bochum kein Stein auf dem anderen. Der Ex-Ruhrtriennale-Intendant denkt Räume neu und bringt große Namen mit. Er hat nicht nur ein fast Von Max Florian Kühlem

„Changing of the Guard“ am Schauspiel Bochum

Der Mensch verschwindet aus dem Arbeitsleben

„Changing of the Guard“ bringt am Schauspielhaus Bochum Schauspieler und Berufstätige in Paraden und einem Abschlussfest zusammen. Von Ronny von Wangenheim

Theater Oberhausen zeigt „Schuld und Sühne“

Mit dem Mörder im Kaufhaus

Dostojewskis Roman „Schuld und Sühne“, von Bert Zander am Freitag im alten, leer stehenden Kaufhof an der Marktstraße in Oberhausen in Szene gesetzt, ist eine große und zugleich sehr intime Produktion. Von Klaus Stübler

Die Ruhrfestspiele zeigen mit „Home“ ein total verrücktes Stück. Schauspieler bauen ein Haus auf der Bühne des Ruhrfestspielhauses in Recklinghausen und laden die Zuschauer ein, darin eine Party zu feiern. Von Julia Gaß

Beim Festival „Stücke“ in Mülheim war jetzt Thomas Melles „Zersetzung“ zu sehen. Ob die Inszenierung den Mülheimer Dramatikerpreis bekommt, entscheidet am Samstag die Jury. Von Britta Helmbold

Bei den Mülheimer „Stücken“ spielte das Theater Heidelberg „Beben“ von Maria Milisavljevic – als großes Netzgeplapper mit wenig Erkenntnisgewinn. Die Inszenierung soll für Humor sorgen, wirkt allerdings bemüht. Von Kai-Uwe Brinkmann

Der Hollywood-Star rezitierte bei den Ruhrfestspielen aus Verrissen. Und wurde am Schluss selbst der Künstler, der von der Kritik verrissen wird.. Von Julia Gaß

„King Lear“ ist die Tragödie eines alten Mannes. In Recklinghausen spielt ihn Martin Schwab (80). Regisseur Claus Peymann ist ebenso alt. Also ein Abend der Legenden? Nein, eher ein weiser Blick auf die Demenz. Von Bettina Jäger

Das Schauspiel Bochum hat als erstes deutsches Theater eine Inszenierung für Smartphones auf dem Spielplan. Das Ensemble steht eher im Hintergrund – das soll in Essen und Dortmund anders sein. Von Tobias Wurzel

Die Inszenierung der „Proletenpassion“ im Essener Grillo-Theater schlägt bei der Premiere manchen Zuschauer in die Flucht. Von Britta Helmbold

Ruhrfestspiele Recklinghausen

Klassiker spielt im Kohlenrevier

Der scheidende Intendant Frank Hoffmann eröffnet die Ruhrfestspiele mit Friedrich Dürenmatts „Besuch der alten Dame“. Es ist eine letzte Verbeugung vor dem Bergbau.

Fabian Gerhardt stürzt die Zuschauer in den Bochumer Kammerspielen schonungslos in den Horror der „Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“. Von Max Florian Kühlem

Theater Dortmund stellt Spielplan 2018/2019 vor

Von Aida über den Däumling bis hin zu einer Weltpremiere

Fünf Sparten des Theater Dortmund haben am Mittwoch ihre Spielpläne vorgestellt. Der neue Opernintendant Heribert Germeshausen blickte sogar noch weiter in die Zukunft. Dies ist der komplette Spielplan Von Julia Gaß

Die Ruhrtriennale ist im Anflug. Am 9. August landet sie symbolisch mit einem begehbaren Flugzeug-Kunstwerk auf dem Festival-Campus an der Bochumer Jahrhunderthalle. Eine von vielen neuen Ideen. Von Julia Gaß

Das Westfälische Landestheater in Castrop-Rauxel zeigt den Klassiker von Lessing als Plädoyer für Toleranz. Und es fallen auch Bomben. Von Kai-Uwe Brinkmann

Große Künstler wie Claus Peymann und Robert Wilson diskutierten im Kunstmuseum Bochum über den Zustand der Welt – und suchten verzweifelt einen Funken Hoffnung. Die rein männlich besetzte Runde lockerte Von Max Florian Kühlem

„Träum weiter“ erlebte an den Bochumer Kammerspielen seine Uraufführung. Das Theaterdebüt von „Almanya“-Autorin Nesrin Şamdereli weitet Toleranz-Grenzen. Von Max Florian Kühlem

Reicher Süden, armer Norden. Das erlebte das Publikum auch am Dienstagabend im Grillo-Theater in der Uraufführung von „Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital“ Von Britta Helmbold

Acht Stücke konkurrieren in Mülheim um den Dramatikerpreis. Die Aufführung eines der acht nominierten Stücke ist jedoch noch fraglich. In allen Texten geht es um Untergangs-Szenarien. Von Julia Gaß

Ist Houellebecqs „Unterwerfung“ auf der Bühne so scharfzüngig wie der Roman? Im Westfälischen Landestheater kann man das jetzt sehen. Von Kai-Uwe Brinkmann

Dortmund soll Vorreiter für digitales Theater in Deutschland werden: Schauspielchef Kay Voges plant ein Forschungslabor für digitale Techniken für das Theater. "Wir sollen die Stadt sein, wo der heiße Von Gaby Kolle

Westfälisches Landestheater

Wenn der Geheimdienst mit Nazis kungelt

„Das München-Komplott“ am Westfälischen Landestheater in Castrop-Rauxel ist ein zäher Politthriller ohne rechte Spannung. Von Kai-Uwe Brinkmann

Olaf Kröck (45) wird zum 1. August 2018 neuer Chef der Ruhrfestspiele und Nachfolger von Dr. Frank Hoffmann, der das Festival seit 2004 erfolgreich leitet. Das hat der Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele Von Julia Gaß

Das Theater Hagen bringt schwedischen Kinohit „Wie im Himmel“ auf die Bühne. Von Karsten Mark

1100 Menschen gingen am Sonntag auf die Reise „Jackpott“. Das Ziel war unbekannt. Und da gab es einige Überraschungen. Von Max Florian Kühlem

Lea liebte die Musik und das Theaterspiel, ihr berufliches Leben sollte sich eines Tages auf der Bühne abspielen. Doch Lea starb mit 15 Jahren. Die Schülerin des Joseph-König-Gymnasiums zählte zu den Von Elisabeth Schrief

Das Bühnenbild in der Maschinenhalle Zweckel wird dominiert von einem Teppich, 15 Meter im Quadrat, der von Emporen flankiert ist. Ein bisschen wie eine Arena, als fänden hier Schaukämpfe statt. Und wirklich Von Kai-Uwe Brinkmann

Bevor in der Uraufführung „Wir müssen reden“ das erste Wort fällt, vergeht im Theater Unten des Bochumer Schauspielhauses eine ganze Weile. Doch dann fördert Regisseurin Anna Fries mit dem Text von Laura Von Max Florian Kühlem

Die Landestheater sind immer die ersten, die ihre neuen Spielpläne vorstellen, damit sich die Bühnen, auf denen sie gastieren, darauf einstellen können. Gestern haben die vier Landestheater in NRW (in Von Julia Gaß

Zum zwölften Mal vergibt der Deutsche Bühnen am 3. November in Leipzig den „Faust“, den wichtigsten deutschen Theaterpreis. Den Preis für das Lebenswerk bekommt Elfriede Jelinek. Zu den Nominierten in Von Julia Gaß

Es war schon eine sehr spezielle Schauspiel-Spielzeit, auf die Sebastian Franssen von den Schauspielfreunden am Sonntag im Megastore zum Saisonende zurückblickte. Aber zunächst mal bat er die Gewinner Von Tilman Abegg

Die Stadt Bochum hat einen handfesten Theaterskandal. Über die Nicht-Verlängerung des Vertrags der Leiterin des Prinzregenttheaters Romy Schmidt ist ein Streit ausgebrochen, in den sich auch Prominente Von Max Florian Kühlem

Choreograf Trajal Harrell (Foto) tanzt vor einer blauen Hausfassade zu lauter Popmusik, während das Publikum um das Bühnenbild herum in den Zuschauerbereich strömt. Die drei Sitzreihen sind schnell voll,

Im Theaterstück "Die kleine Hexe"

Brambauer Schülerin spielt den Raben Abraxas

Erst "König der Löwen", dann "Peter Pan", nun "Die kleine Hexe": Die Brambauer Schülerin Laura Moser hat trotz ihres jungen Alters schon viel Bühnenerfahrung vorzuweisen. Auf der Werner Freilichtbühne

Dortmunds Schauspiel-Intendant im Interview

Kay Voges: "Forscht doch mal! Träumt doch mal!"

Eine "Akademie für Digitalität und Darstellende Kunst" will Kay Voges in Dortmund gründen. Ist das ein Wolkenkuckucksheim eines vom Erfolg berauschten Schauspiel-Intendanten - oder eine sinnvolle Überlegung Von Tilman Abegg

Für das Schauspiel Dortmund neigt sich die Zeit im Ausweichquartier Megastore dem Ende entgegen. Am Sonntag stand mit "Der Futurologische Kongress" die letzte Premiere auf dem Spielplan. Weiter geht’s Von Andreas Schröter

Für die Veranstaltungen zweier Tanzproduktionen der Ruhrtriennale gibt es keine Karten mehr: Richard Siegals „Three Stages“ und „Bach. Cellosuiten“ von Anna Teresa De Keersmaeker. Zudem ist auch für die Von Christopher Stolz

Ein junger Mann verzweifelt an dem globalen Kapitalismus. Er würde so gerne etwas ändern, aber wie. Davon erzählt Autor Philipp Löhle in "Schlaraffenland", einem Auftragswerk für das Theater Basel. Die

Die "Ruhrbühnen" lassen die "Odyssee" aus dem Kulturhauptstadtjahr wieder aufleben: Zehn der elf Ruhrbühnen aus neun Städten beteiligen sich am 1. Oktober von 10 bis 19 Uhr an einer Theaterreise. Auf Von Tim Vinnbruch

Die Besucher des Schauspiels können wie schon in den Jahren zuvor die Preisträger der Auszeichnung "beliebteste Inszenierung" und "beliebtestes Mitglied des Schauspielensembles" wählen. Der Verein der Von Tilman Abegg

Fast 800 Seiten hat der bild- und sprachgewaltige Jahrhundertroman "Die Blechtrommel" von Günter Grass im Original. In seiner Frankfurter Bühnenadaption dampft Oliver Reese den Wälzer rigoros ein, auf

Claus Peymann trägt sein Herz auf der Zunge. Auch nach jahrzehntelanger, steiler Karriere kämpft er noch mit der Leidenschaft eines jungen Heißsporns für das Theater. Dabei ist der scheidende Direktor

Theater Dortmund

Kampf gegen den Ekel

Die Zuschauer betreten einen mit warmem, aber nicht allzu hellem Licht ausgeleuchteten Raum, der mit allerlei Pflanzen zugestellt ist. Man muss sich zunächst orientieren, wo man denn überhaupt Platz nehmen kann. Von Andreas Schröter

Der spektakuläre Fall um die zwei mutmaßlichen „Horrorclowns von Datteln“ geht in die Verlängerung: Das vor einer Woche wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verurteilte Paar (sie 35, er

Bei der Preisverleihung zum Abschluss des NRW-Theatertreffens in Detmold hatte das Schauspiel Essen Grund zum Jubeln: Den mit 1000 Euro dotierten Preis "bester Darsteller" in "Das Prinzip Jago" teilen Von Julia Gaß

Sebastian Hartmann hat mit dem Deutschen Theater Berlin einen Klassiker der Moderne auf die Bühne gewuchtet: Döblins "Berlin Alexanderplatz". "Alles, was Sie jetzt sehen, ist ein Traum im Traum", sagt

Der Titel von Bernard-Marie Koltès Stück von 1981 lässt schon vermuten, dass es sich nicht um eine politisch korrekte Reflexion um Fremdheit und Rassismus handelt: "Der Kampf des Negers und der Hunde" Von Max Florian Kühlem

Das Essener Grillo-Theater wird in diesem Jahr 125 Jahre alt. Unter dem Motto "Wer zahlt die Zeche?" feiert das Schauspiel Essen ab September die Jubiläumsspielzeit 2017/18. Von Tim Vinnbruch

Flüchtlinge kommen. Ein Treck von Karren und Gespannen rollt durch ein Städtchen am Rhein, beladen mit dem, was die Vertriebenen vor Napoleons Soldateska retten konnten. Die Städter stehen am Weg und Von Kai-Uwe Brinkmann

Nach 25 Jahren am Theater Oberhausen kreierte Hartmut Stanke am Freitag zum Abschied eine Rolle neu, mit der er 1990 schon einmal in Dortmund auf der Bühne stand: den Theatermacher in Thomas Bernhards Von Klaus Stübler

Das Theater Dortmund ist im Aufwind: Mit 76,2 Prozent Auslastung haben die fünf Sparten das gute Vorjahresergebnis noch einmal um 3,1 Prozent gesteigert. In 692 Vorstellungen kamen 238 333 Zuschauer, Von Julia Gaß

Der Kulturschock bleibt aus. Kay Voges und seine Dortmunder Mannschaft sind in der Hauptstadt gelandet. Und bewegen sich schon auf vertrautem Terrain. Ihre Produktion "Die Borderline Prozession", die

Mit der Rückkehr der Söhne, mittlerweile junge Männer, von der reichen Warwara und dem Schöngeist Stepan bricht der Generationskonflikt im russischen Provinznest aus - mit verheerenden Folgen: liberale

Magische Zaubersprüche, kunterbunte Kostüme, laute Soundeffekte: In der Freilichtbühne in Werne feierte am Sonntag das Stück „Die kleine Hexe“ Premiere. Knapp 100 Darsteller haben den 800 Zuschauern ein Von Karolin-Sophie Mersch

Der Vorhang schließt sich, das Klatschen und Jubeln davor hält noch eine Zeit lang an. In unserer Serie "Perspektivwechsel" haben wir hinter die Kulissen der Volksbühne Ergste geschaut und seltene Einblicke Von Markus Trümper

Im vergangenen Jahr gastierte das Schauspiel Leipzig mit einem Doppelabend zum Thema Flüchtlinge bei den Ruhrfestspielen. Enrico Lübbe hatte Elfriede Jelineks "Die Schutzflehenden" und Aischylos' "Die

Eine vorgetäuschte Verleihung eines Friedenspreises an einen nichts ahnenden Vertreter der Rüstungsindustrie in einem edlen Berliner Hotel: Die bisher offenbar aufwendigste Aktion des Schauspiels Dortmund Von Tilman Abegg

Christina Petersen verließ mit 19 Jahren Castrop-Rauxel, um in die Welt des Schauspiels aufzubrechen. Seit 2016 spielt die Rauxelerin Dienstagabends um 21 Uhr vor einem Millionenpublikum - sie spielt Von Tobias Weckenbrock

Mit seinem Romandebüt "Hool" schaffte es Philipp Winkler im vergangenen Jahr auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Lars-Ole Walburg hat das Werk über Hannoveraner Hooligans für die Bühne adaptiert

Einen witzigen Emanzipationsversuch hat Anne Lepper mit "Mädchen in Not" geschrieben. Baby verweigert sich der Selbstoptimierung und will eine Puppe als Mann, um sich von Reproduktionszwängen zu befreien

Bevor Anselm Weber sieben Jahre das Schauspielhaus Bochum geleitet hat, war er fünf Jahre Intendant des Theaters Essen. Max Florian Kühlem sprach mit ihm über eine prägende Zeit, die finanzielle Krise Von Max Florian Kühlem

Kay Voges' Inszenierung "Die Borderline Prozession" spaltet beim Berliner Theatertreffen die Gemüter. Während das Premieren-Publikum dem Gastspiel aus Dortmund starken Beifall spendet, reagieren die Kritiker

Die besten Tage liegen lange hinter dem "Talk House". Während die Welt sich draußen weiter dreht, scheint die Zeit stehen geblieben zu sein in dem schmierigen New Yorker Club. Aber der Schein trügt: Der

Bei der Premiere des Theaterstücks „Trump“ am Freitagabend am Schauspiel Dortmund sieht alles so aus, als käme der US-Präsident gleich zu seiner eigenen Wahl-Party: Überall hängen blau-weiß-rote Girlanden, Von Bettina Jäger

"Wir leben in hochaufgeladenen Zeiten. Auch deshalb hat das Festival ,Stuecke' so eine große gesellschaftliche Bedeutung." Staatssekretär Bernd Neuendorf lobte gestern bei der Präsentation der für das Von Julia Gaß

Wieder ein Ritterschlag für Kay Voges: Der Intendant des Theaters Dortmund ist mit seiner vielfach gelobten Inszenierung "Die Borderline Prozession" zum 54. Berliner Theatertreffen (5.-21.5.) eingeladen worden. Von Julia Gaß

Schauspiel-Intendant Kay Voges wird voraussichtlich nicht noch mal am Schauspiel Dortmund verlängern. Im Interview mit dem gemeinnützigen Recherchezentrum Correctiv sagte Voges: "Ich glaube nicht, dass Von Tilman Abegg

In Goethes "Faust" führt - klar! - Mephisto das Kommando. Bei Pedro Martins Beja, der den ersten Teil der Tragödie am Freitag, 20. Januar, am Theater Oberhausen herausgebracht hat, tut er das allerdings Von Klaus Stübler

Ibsens "Peer Gynt" ist ein aufwändiges Stück mit rund fünfzig Akteuren. Nicht am Mülheimer Theater an der Ruhr: Da reichen dafür Hausherr Roberto Ciulli und Maria Neumann. Von Klaus Stübler

Erich Maria Remarques Roman "Arc de Triomphe" malt ein großes zeitpolitische Panorama am Vorabend des Zweiten Weltkriegs. In Bochum kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Bühne der Kammerspiele Von Max Florian Kühlem

Eine Ära geht zu Ende: Frank Hoffmann verabschiedet sich im Juni 2018 als Intendant der Ruhrfestspiele."Das Ende des Steinkohlebergbaus im Jahr 2018 bedeutet auch eine wichtige Zäsur in der Geschichte Von Julia Gaß

Wilfried Schulz (64) hat einen nervenaufreibenden Intendanten-Job in Düsseldorf: er macht Theater ohne ein Theater. Seit Anfang 2016 ist das Schauspielhaus wegen Sanierung geschlossen, und wann es wieder

Kostenexplosion und Verzögerung

Theater in Deutschland sind Dauerbaustellen

Ob Berlin, München, Köln oder Frankfurt - viele Theater- und Opernhäuser in Deutschland sind marode und müssen saniert werden. Kostenexplosionen, Fehlplanungen und oft jahrelanges Ausweichen auf Ersatzspielstätten

Das Ensemble um Kay Voges kann nun doch früher in die Innenstadt zurückkehren als ursprünglich erwartet worden war. Kurz vor Weihnachten soll es die erste Inszenierung in der City geben. Doch die Sache hat einen Haken. Von Tilman Abegg, Daniel Müller

Zur problematischen Situation in der Ausweichspielstätte Megastore hat sich nun der Schauspiel-Förderverein "Schauspielfreunde" geäußert. In einer auf Facebook und auf Twitter veröffentlichten Stellungnahme Von Tilman Abegg

Bei Stücken für Jugendliche hat das Westfälische Landestheater ein gutes Händchen. "Zugekifft", "4YourEyesOnly", "Stones" und "Tschick" sind dicht dran am Lebensgefühl von Teenagern und den Beben, die Von Kai-Uwe Brinkmann

Schauspiel Dortmund

Intendant Voges schlägt Alarm

Schauspiel-Intendant Kay Voges stuft die Situation des Schauspiels im Ausweichspielort Megastore in Hörde als hochproblematisch ein. Weil der Theater-Umbau in der City stockt, muss man dort noch eine Von Tilman Abegg

Theater Dortmund

Aus Frust wird Aggression

Schlaglichter zur deutschen Befindlichkeit aus der Feder von Franz Xaver Kroetz, da und dort erweitert und satirisch noch etwas greller übermalt. "Furcht und Hoffnung in Deutschland: Ich bin das Volk" Von Kai-Uwe Brinkmann

Großbritannien im Ausnahmezustand: Als Premierministerin Margaret Thatcher, die "eiserne Lady", im März 1984 mit Zechenschließungen drohte, rief der Führer der Bergarbeitergewerkschaft Arthur Scargill Von Klaus Stübler

Theaterstück als Fernsehfilm zu sehen

"Terror" stellt Zuschauer vor moralisches Dilemma

Darf ein Kampfpilot ein entführtes Passagierflugzeug abschießen, um die Menschen in einem Fußballstadion zu retten? Darum geht es in dem heiß diskutierten Theaterstück "Terror", das am Montag erstmals Von Bettina Jäger

Einen richtig "klassischen" Stoff hat sich die Theater AG des Joseph-König-Gymnasiums für ihre diesjährige Aufführung ausgesucht: "Eine Odyssee", nach Homer, bearbeitet von dem niederländischen Autor Ad de Bont. Von Jürgen Wolter

Westfälisches Landestheater

Launiges „Maria, ihm schmeckt’s nicht“

Jan liebt Sara, Sara liebt Jan. Zeit, sich den Schwiegereltern vorzustellen und Hochzeitspläne anzumelden. "Mein Papa ist ein bisschen anstrengend", sagt Sara. "Er redet viel, er ist eine Art Windmaschine. Von Kai-Uwe Brinkmann

Es ist keine Tour im Namen des City-Marketings, sondern eine Rundfahrt, bei der man an Iggy Pops "The Passenger" und die "abgerissenen Seiten der Stadt" denkt. Die "Truck Tracks Ruhr" rollen ab heute durch Dortmund. Von Kai-Uwe Brinkmann

Ein Karriereweib, eine junge Frau, eine feine Dame und eine Hausfrau stecken in den Wechseljahren. Darum ging's in der temporeichen Theater-Revue "Heiße Zeiten". "Höchste Zeit - Vier Heldinnen im Hochzeitsrausch" Von Fabian Paffendorf

Lea liebte die Musik und das Schauspiel. Eines Tages, das war ihr Ziel, wollte sie auf der Bühne stehen. Lea ist am 24. März 2015 bei der Flugzeugkatastrophe mit ihren 15 Mitschülern und zwei Lehrerinnen Von Elisabeth Schrief

Zum Andenken an ihre Tochter Lea, die mit 15 Jahren beim Flugzeugabsturz am 24. März 2015 ums Leben kam, plant ihre Mutter Anne Drüppel mit Freunden die Gründung eines Theaters. 180 000 Euro kostet Von Elisabeth Schrief

Das Sams, Räuber, Zauberer, falsche Prinzen und Meisterdetektive sind zur Weihnachtszeit auf den Bühnen der Region zuhause. Im Märchenprogramm der Theater sind wieder viele Stücke für die ganze Familie zu sehen. Von Fabian Paffendorf

Die Tat gestand der wegen exhibitionistischer Handlungen angeklagte Ahauser sofort. Allerdings sei sie lediglich exzessivem Drogenkonsum geschuldet: "Ich hab halt ein Drogenproblem". Der Vorsitzende Richter

Die deutlich höheren Kosten für den Umbau der Theater-Werkstätten rufen den Bund der Steuerzahler auf den Plan. "Unvorhersehbare Störungen", so die Stadt, Verzögerungen, Asbestprobleme und die längere Von Ulrike Boehm-Heffels

Mathias behauptet, noch nie verliebt gewesen zu sein. Cleo läuft vor allem davon, was Bindung bedeutet. Heinz wagt nach 20 einsamen Jahren, noch einmal an eine Zukunft zu glauben. Pia kann die Gegenwart nicht ertragen. Von Ronny von Wangenheim

Es geht um die Wurst an diesem Abend, und zwar um zwei Sorten davon. Einmal um die gigantischen Weißwürste, die im Bühnenbild herumliegen. Und dann um die armen Würstchen, die dazwischen herumtaumeln Von Bettina Jäger

Der große belgische Theater-Regisseur Ivo van Hove hat die Maschinenhalle der Gladbecker Zeche Zweckel in eine Empfangs- oder Wartehalle verwandelt. Die Figuren seiner sehr sehenswerten Inszenierung von Von Max Florian Kühlem

Hauptteil der Bühne ist ein erhöhtes Quadrat auf Stahlfedern. Je nach Belastung wird es zur schiefen Ebene, neigt sich und kippt. Dort ringen nun König, Kirche, Volk und Adel um Gleichgewicht und Kontrolle Von Kai-Uwe Brinkmann