Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schauspieler und Musiker Uwe Fellensiek singt neuen VfL-Song

Hymne und Liebeserklärung

Mittwoch gilt‘s für den VfL Bochum – aber eigentlich kann nix schief gehen. Denn im Relegations-Rückspiel gegen Mönchengladbach bekommt der Verein prominente Unterstützung: TV-Schauspieler und Musiker Uwe Fellensiek hat ein Lied geschrieben. Eine Liebeserklärung. Eine neue Hymne. [Mit Video]

BOCHUM

von Von Claudia Staudt

, 23.05.2011 / Lesedauer: 3 min

Fünf Jahre war er, als sein Vater ihn das erste Mal mit ins Bochumer Stadion nahm. „Seitdem bin ich Fan“, erzählt der 55-Jährige. „Seitdem fiebere ich mit dem VfL.“ Der in Osnabrück geborene Musiker zog 1960 nach Bochum. Statt mit der Musik wurde er als Schauspieler bekannt. „In den letzten Jahren habe ich mich aus der Schauspielerei zurückgezogen, um mich wieder mehr der Musik zu widmen“, sagt er. Und dann stieg der VfL ab. Holte in der Rückrunde aber konstant Punkte und schaffte beinahe den direkten Aufstieg. Das war der Moment, in dem Uwe Fellensiek klar wurde: „Ich möchte ein Stück Musik beisteuern. Ich möchte den Aufstieg erzwingen. Ich möchte der 12. Mann sein. Ich möchte die Fans motivieren.“ Und das darf er am Mittwoch im Stadion persönlich tun.

Vor dem Spiel gegen Mönchengladbach spielt er mit seiner Band das Lied. Welt-Premiere. Uwe Fellensiek reißt einen Arm in die Luft. Mitten im Stadion stehend erklärt er: „Wir gewinnen 3:0. Und dann ist Ruhe im Karton.“ Der VfL sei ein Aufstiegs-Künstler. Und er habe im Hinspiel bewiesen, dass er mit dem Noch-Erstligisten Mönchengladbach auf gleicher Augenhöhe spielen kann. Kurz: Uwe Fellensiek ist sich sicher, dass seine Blau-Weißen aufsteigen. Es sei Zeit gewesen für eine neue Hymne, findet er. Grönemeyers „großartiges“ Bochum sei lange her, dem VfL seien nur ein paar Zeilen gewidmet. „Das ist wie ein Trikotwechsel – es muss mal frischer Wind rein.“ Und frisch ist das, was da durchs Stadion schwingt. Irgendwie anders. „Ich wollte weg von der bierseligen Atmosphäre der Lieder, die sonst so gespielt werden.“ Und so sei ein Rocksong entstanden. Der soll die Mannschaft morgen mitreißen – in die erste Liga. „Die Zielrichtung für Mittwoch ist klar: Sieg!