Scheint die Sonne für die SGW auch in Mondpalast-Arena?

Derby beim DSC Wanne

Buchstäblich zum "Mond von Wanne-Eickel" fährt die SG Wattenscheid 09 am morgigen Sonntag. Um 14.30 Uhr wird das Westfalenliga-Derby beim DSC Wanne-Eickel in der "Mondpalast-Arena" angepfiffen. Die Fans der SGW hoffen, dass beim Abpfiff über ihren Lieblingen weiterhin die Sonne scheint.

WATTENSCHEID

von Von Ralf Rudzynski

, 04.11.2011, 16:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
09-Coach André Pawlak sieht sein Team weiter konzentriert arbeiten

09-Coach André Pawlak sieht sein Team weiter konzentriert arbeiten

Wie ernst die Mannen von Trainer André Pawlak in der laufenden Spielzeit ihre Aufgaben angehen, unterstrichen sie einmal mehr unter der Woche. Im Kreispokal ging es zu A-Ligist Teutonia Riemke. Eine Pflichtaufgabe, die "wir wirklich gut erfüllt haben", sagte Pawlak nach dem 6:0. Keine Spur von Überheblichkeit, sondern ein souveräner und engagierter Auftritt seiner Elf, die von der ersten Minute an Gas gab und neben den sechs Treffern noch dreimal das Torgestänge ins Visier nahm. Selbstredend wird das Match am morgigen Sonntag eine ganz andere Herausforderung, doch die SG 09 hat einmal mehr gezeigt, dass Schlendrian in dieser Saison nichts in den schwarz-weißen Trikots zu suchen hat.SGW der Favorit In Wanne-Eickel wollen die Wattenscheider selbstverständlich ihren Platz an der Sonne verteidigen. Von der Papierform her gehen sie als Favorit in die Partie. Dagegen dümpelt der DSC als Zehnter im Mittelfeld herum. Das allerdings ist kein Freibrief für die 09er, an eine leichte Aufgabe zu glauben - im Gegenteil: An einem guten Tag können die Wanne-Eickeler durchaus unbequem werden.Sechs Heimzähler Allerdings spricht die Statistik derzeit ziemlich gegen die Gastgeber. Denn im heimischen Stadion lief für den DSC bislang kaum etwas. Von fünf Spielen in der "Mondpalast-Arena" haben sie gerade eines gewonnen und rangieren mit nur sechs Heimzählern in der Heimtabelle auf dem vorletzten Platz. Die SG Wattenscheid steht ihrerseits in der Auswärtstabelle an erster Stelle. Und daran soll sich auch am Sonntag nach Möglichkeit nichts ändern.