Schnäppchenjäger lassen sich vom Winterschlussverkauf nicht mehr locken

WITTEN Am Montag fiel der Startschuss für den Winterschlussverkauf. Doch echte Schnäppchenjäger tummelten sich kaum in der Wittener Innenstadt. „Der Verkauf sieht ziemlich mager aus. Ich habe heute mehrmals die Bahnhofstraße rauf- und runtergeschaut. Da ist nicht viel los“, stellt Verkäuferin Christiane Kleff fest.

von Von Anne-Kathrin Neumann

, 26.01.2009, 16:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alles zum halben Preis! Verkäuferin Sarah Johal (20) will die Schnäppchenjäger mit attraktiven Angeboten locken.

Alles zum halben Preis! Verkäuferin Sarah Johal (20) will die Schnäppchenjäger mit attraktiven Angeboten locken.

Und da liegt das Problem.“Wenn die Preise bereits monatelang im Keller waren, ist die Kauflust irgendwann erschöpft. Zum Winterschlussverkauf im Januar lassen sich viele Kunden von dem roten Schilderwald nicht mehr locken. „Denn die schönsten Klamotten sind jetzt vergriffen“, weiß Gabriele Großhans (55).Und dennoch: Einige wenige Schnäppchenjäger trifft man beim genaueren Hinsehen doch in unserer Einkaufsmeile.

„Ich suche gezielt nach Klamotten und Haushaltswaren. In Zeiten der Krise kann man sich keine teuren Sachen leisten“, erklärt die 23-Jährige Filiz Altunok und begutachtet stolz ihre Beute, eine weiße Keramik-Schale. Es gibt sie also noch, die Schnäppchenjäger. Nur hat sich eben ihre Jagdzeit etwas verschoben, wie Gabriele Großhans bemerkt: „Ich bin im November auf Schnäppchenjagd gegangen. Da gab es noch bessere Sachen.“