Schnuppertauchen im Hallenbad Hombruch

LÜTGENDORTMUND Jeden Sonntag treffen sich die Mitglieder des Lütgendortmunder Tauchsportvereins "Tritons Divers" im Hallenbad Hombruch, Deutsch-Luxemburger-Straße 63, um ihrem Hobby nachzugehen.

von Von Arndt Brede

, 26.05.2008, 15:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Sonntag (1.6.) möchten sie, dass das Feuer ihrer nassen  Leidenschaft auch auf andere übergeht, auch wenn sie im Dortmunder Westen kein Bad gefunden haben, das ihnen das Training standortnah ermöglicht.

Dann lädt der Verein zum Schnuppertauchen nach Hombruch. Von 18 bis 20 Uhr haben Interessierte an diesem Abend die Gelegenheit, das zu tun, wozu sie Vorsitzender Uwe Ifkowitz einlädt: "Erleben Sie die Welt unter Wasser in 34 Grad warmem Wasser."

Ab zehn Jahren

Wer zehn Jahre jung oder auch älter ist, könne mitmachen, führt Ifkowitz aus. Badehose oder Badeanzug: Das ist die Mindestausstattung, die mitzubringen ist. "Wer eine ABC-Ausrüstung hat, sollte sie mitbringen", sagt Ifkowitz. ABC-Ausrüstung? "Flosse, Maske und Schnorchel", erklärt der Vorsitzende den Begriff. Wer aber eine solche Ausrüstung nicht hat, dem können die entsprechenden Gegenstände gestellt werden. Das Schnuppertauchen beschränke sich auf Tiefen bis zu 1,35 Metern im Lehrschwimmbecken. "Es ist immer jemand dabei", beruhigt Uwe Ifkowitz potentielle Skeptiker.

Zwischen 5 und 55

In der Regel trainieren die "Tritons Divers" sonntags im 95 Zentimeter bis 3,50 Meter tiefen Schwimmbecken. Die Vereinsmitglieder sind zwischen fünf und 55 Jahre alt. Der Verein trainiert auch in natürlichen Gewässern, wie dem Möhne-, dem Sorpe-, dem Henne-, dem Bigge- und dem Silbersee.

Einzigartig

Was das Einzigartige am Tauchsport ist, kann Uwe Ifkowitz locker "runterbeten": "Man kann sich zum Tauchlehrer ausbilden lassen, macht gemeinsame Tauchausflüge, lernt, die Unterwasserwelt zu begreifen und zu schützen." Und, was nicht unwichtig ist: "Tauchen ist ein Partnersport, bei dem man immer wieder neue Menschen und Länder kennen lernt."