Schüler gingen für besseres Bildungssystem auf die Straße

Protestaktion

Trotz Verbot, trotz Drohungen von Schule, Schulaufsicht und Schulministerium nahmen am Freitagvormittag circa 500 Schüler am Schulstreik teil. Lautstark zogen sie durch die Innenstadt.

BOCHUM

von Von Benedikt Reichel

, 01.07.2011, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Circa 500 Schüler boykottierten am Freitagmorgen den Unterricht.

Circa 500 Schüler boykottierten am Freitagmorgen den Unterricht.

  • G8 abschaffen und dem Leistungsterror entgegen.
  • Gesamtschule für alle – kein dreigliedriges Schulsystem.
  • Gegen die Diktatur des Kollegiums, für mehr Selbstbestimmung der Schüler.
  • Solidarität statt Konkurrenz › Gegen Bildung für wirtschaftliche Zwecke – Bildung statt Ausbildung.

Der Weg führt vom Hauptbahnhof über Huestraße und Boulevard zum Ring. Passanten bleiben erstaunt stehen. „Geht lieber mal arbeiten“, raunzt ein Senior. „Bildungsklau im ganzen Land - unsere Antwort: Widerstand“, skandieren die jungen Demonstranten.

Der Umzug ist eine Mischung aus Party und ernst gemeintem Engagement. „Bildung muss für alle umsonst sein“, referiert Jonathan Röder, Sprecher der Schülervertretungen, der den Demonstrationszug anführt. Vor der Hildegardisschule an der Castroper Straße versuchen die Demonstranten, die große Pause der Schule für eine Kundgebung zu nutzen. Doch nur wenige Schüler stoßen zu den 500 auf der Straße hinzu. Die Angst vor Sanktionen ist groß - denn nach Ansicht der Schulen, ist den Schülern das Streiken verboten. „Es sieht wohl danach aus, dass einige Schüler mit Strafen zu rechnen haben“, sagt Röder. Die Schülervertretung will daher das Gespräch mit der Schulverwaltung suchen. Sie pocht auf ihr Recht auf Versammlungsfreiheit. Die Polizei eskortierte die Demonstranten zurück in die Innenstadt. Vorfälle habe es keine gegeben. Alles ruhig. Jonathan Röder ist zufrieden mit der Resonanz. 500 sei angesichts der Drohungen eine sehr gute Zahl. 

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.