Schüler helfen Schülern im Lernpatenprojekt

Holzkamp-Gesamtschule

Seit April helfen Oberstufen-Schüler der Holzkamp-Gesamtschule jüngeren Schülern bei den Hausaufgaben. Studenten unterstützen dafür die Oberstufen-Schüler. Das Projekt Lernpaten macht's möglich. Und alle Seiten profitieren von den gemeinsamen Nachmittagen.

ANNEN

von Von Susanne Linka

, 18.11.2011, 15:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Holzkamp-Gesamtschule kann dank der Lernpaten an vier Nachmittagen in der Woche eine Hausaufgabenbetreuung anbieten. Zweimal helfen die Lernpaten je anderthalb Stunden, zweimal gibt es ein schuleigenes Angebot. Für gut vier Jahre ist die Unterstützung durch die Solidarfondsstiftung NRW gesichert, wozu nicht zuletzt auch der „Geierabend“ zum Karnevalsauftakt im Saalbau beigetragen hat. Die Veranstaltung des Solidarfonds hat fast 18.000 Euro für den guten Zweck eingespielt.

Doch oft fällt es den Kindern nach dem regulären Unterricht schwer, sich weiter zu konzentrieren. Und sie wollen lieber eines der Lernspiele ausprobieren, die im Nebenraum zur Belohnung warten oder malen. Wie die kleine Fünftklässlerin, die die Studentin hartnäckig nach einem Mandala fragt: „Ich will es heute fertig malen.“ Doch Rull bleibt beharrlich: „Hol` dir erst einen Arbeitszettel, dann kannst du malen.“ Gut gefüllt ist es in dem Klassenraum, in dem die Fünftklässler lernen. Etwas weniger Betrieb herrscht ein paar Räume weiter, wo die Sechst- und Siebentklässler untergebracht sind. Insgesamt nutzen derzeit 40 Schüler das Angebot, das die Solidarfondsstiftung NRW mit ihrer finanziellen Unterstützung möglich gemacht hat.

Ein paar Oberstufenschüler mehr könnte Christiane Rull schon noch brauchen, um den Kleinen bei den Hausaufgaben zu helfen: „Wenn mal jemand krank wird, wird es eng.“ Doch seit dem Start im April ist das Projekt sehr gut angelaufen: „Die Unterstützung durch die Schule ist hervorragend“, lobt Dr. Michael Kohlmann von der Solidarfondsstiftung. Schließlich sei es nicht ganz unkompliziert, die Stundenpläne so zu stricken, dass der Übergang zur Hausaufgabenbetreuung für alle Interessenten ohne lange Wartezeiten möglich ist: „Damit steht und fällt das ganze Angebot“, weiß Kohlmann.

Berthold Witkowski, Didaktischer Leiter der Schule, ist sehr froh, dass es die Lernpaten an der Holzkamp-Gesamtschule gibt: „Wir hatten zwar auch vorher schon eine eigene Hausaufgabenbetreuung, doch jetzt haben wir qualitativ noch einmal richtig draufgesattelt.“ Schließlich beinhalte ja das Lernpaten-Projekt nicht nur die Unterstützung der Kleinen durch Oberstufen-Schüler und Studenten: „Die Studenten unterrichten auch die Oberstufenschüler, die sich hier engagieren.“ So können sie sich kurz vorm Abitur noch ein wenig auf die Sprünge helfen lassen.

Wie zum Beispiel Anna Zorgiel aus dem zwölften Jahrgang, die gerade zwei Fünftklässlerinnen bei den Englischhausaufgaben hilft und gerne den Grund für ihr Engagement erklärt: „Ich habe auch vorher schon Nachhilfe gegeben, hier macht es Spaß und ich bekomme auch selbst Unterstützung dafür.“ Eine runde Sache, findet Lehrer Witkowski. Die älteren Schüler könnten auch von den Kontakten zu den Studenten profitieren: „Das kann sehr nützlich für ihre Berufswahl sein.“

Die Holzkamp-Gesamtschule kann dank der Lernpaten an vier Nachmittagen in der Woche eine Hausaufgabenbetreuung anbieten. Zweimal helfen die Lernpaten je anderthalb Stunden, zweimal gibt es ein schuleigenes Angebot. Für gut vier Jahre ist die Unterstützung durch die Solidarfondsstiftung NRW gesichert, wozu nicht zuletzt auch der „Geierabend“ zum Karnevalsauftakt im Saalbau beigetragen hat. Die Veranstaltung des Solidarfonds hat fast 18.000 Euro für den guten Zweck eingespielt.