Schüler rappen beim Kulturfeuerwerk

Reinoldi-Sekundarschule

Kultur ist ein wichtiges Element der Bildung, denn sie fördert Kompetenzen wie Teamfähigkeit und Durchhaltevermögen, hilft aber auch, sich künstlerisch auszudrücken. Die Reinoldi-Sekundarschule nimmt daher ab dem kommenden Schuljahr am Projekt „Kulturagenten für kreative Schulen“ teil. Fragen und Antworten.

Westerfilde

, 06.07.2016 / Lesedauer: 2 min
Schüler rappen beim Kulturfeuerwerk

Gemeinsam mit dem Rapper „Schlakks“ (rechts) spielten diese Sieben- und Achtklässler der Reinoldi-Sekundarschule einen Rap-Song ein.

Wer organisiert das Projekt und wer finanziert es?

Entwickelt wurde es von der Forum K&B GmbH, die es auch gemeinsam mit dem Land NRW, sowie der Kulturstiftung des Bundes und der Mercator Stiftung fördert.

Was verbirgt sich hinter der Idee? 

Die Teilhabe an Kunst und Kultur soll fester Bestandteil des Alltags von Kindern und Jugendlichen werden, denn sie sind die  künftigen Akteure einer kulturinteressierten Öffentlichkeit. Das Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“, das zum Schuljahr 2011/12 gestartet ist, möchte Neugier für die Künste wecken und mehr Kenntnisse über Kunst und Kultur vermitteln.

Wie funktioniert das Projekt?

Kulturagenten initiieren gemeinsam mit Schülern, Lehrern, Künstlern sowie Kulturinstitutionen ein breites Angebot der kulturellen Bildung: Sie setzen künstlerische Projekte um, erproben neue Vermittlungsformate, stoßen Reflexionsprozesse über die Möglichkeiten von Kunst und Kultur in der Schule an und bauen langfristige Kooperationen mit Kulturinstitutionen auf. 

Wie setzt die Reinoldi-Sekundarschule das Projekt um?

Auftakt war ein so genanntes Kulturfeuerwerk. Dabei handelte es sich um einen einen Schnuppertag, bei dem insgesamt 16 unterschiedliche Workshops für die Schüler der Klassen 7 und 8 zur Auswahl standen. Darunter waren Tanz, Gesang, Schauspiel, aber auch architektonische Gestaltung. 

Und wie geht es weiter?

So richtig Fahrt aufnehmen wird das Projekt an der Sekundarschule im nächsten Schuljahr. Dann werden die Schüler der kommenden 8b an einem Foto-Workshop in Kooperation mit der Dasa teilnehmen.

Und der hat welches Thema zum Inhalt? 

Berufskrankheiten. Derzeit gibt es in der Dasa die Wanderausstellung "Wie geht's?", die auf interaktive Weise Gefährdungen am Arbeitsplatz und im Privatleben beleuchtet. Sie richtet sich vor allem an junge Erwachsene, die den Start ins Berufsleben vor sich haben. Dazu wählen die Besucher einen Charakter aus und begleiten ihn spielerisch durch sein Leben.

Wie beschäftigen sich die Reinoldi-Schüler damit? 

Sie werden in die Rolle einer dieser Charaktere schlüpfen und die Auswirkungen der entsprechenden Berufskrankheiten fotografisch umsetzen.