Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schüler setzen ein Zeichen

12.02.2019 / Lesedauer: 2 min
Schüler setzen ein Zeichen

Die rote Hand als zentrales Symbol des Red Hand DaysStadt

Castrop-Rauxel. Das Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa), das sich seit über 20 Jahren für Kinderrechte einsetzt, unterstützte am Dienstag am Ernst-Barlach-Gymnasium (EBG) in der großen Pause den Aktionstag gegen Kindersoldaten in Ländern wie Nigeria oder Indien. Um ein Zeichen zu setzen, sammelte das KiJuPa insgesamt 247 rote Handabdrücke auf weißem Hintergrund mit verschiedenen Botschaften.

Die Landtagsabgeordnete Lisa Kapteinat besuchte das EBG und nahm die Plakate mit den Abdrücken entgegen. Vom Landtag aus geht es für die Handabdrücke über den Bundestag in Berlin zu den Vereinten Nationen. Lisa Kapteinat, die von der Aktion begeistert ist, verspricht, dass sich dort um das Thema Kindersoldaten weiterhin gekümmert wird.

Auch bei den Schülern des EBG stößt die Aktion auf Begeisterung. Die Zwölftklässlerinnen Lea und Anna, ebenfalls Mitglieder des KiJuPa, finden, dass die Schule ein guter Veranstaltungsort für den sogenannten Red Hand Day sei, denn Kinder und Jugendliche seien besonders von dem Thema betroffen. Sie hoffen, dass sie mit ihren Handabdrücken auch Erwachsene erreichen und eine Veränderung in der Welt erreichen können.

Jacqueline Meyer, Nele Wiederhöft

Lesen Sie jetzt