Schüsse am Checkpoint Charlie - Polizei vermutet Raubüberfall

Polizeieinsatz

In Berlin ist es am Montag zu einem großen Polizeieinsatz nahe des Checkpoint Charlie gekommen. Laut Zeugen sollen in einem Café Schüsse gefallen sein. Die Polizei vermutet einen Raubüberfall.

Berlin

30.12.2019, 15:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schüsse am Checkpoint Charlie - Polizei vermutet Raubüberfall

Polizeifahrzeuge sperren die Straßen um die Kreuzung Kochstraße - Friedrichstraße in der Nähe des Checkpoint Charlie ab. © Kay Nietfeld/dpa

Nahe dem Checkpoint Charlie im Zentrum Berlins ist es nach einem Raubüberfall zu einem großen Polizeieinsatz gekommen. Ein Mann soll am Montagmittag ein Café an der stark frequentierten Kreuzung Friedrichstraße und Kochstraße überfallen und dabei geschossen haben, sagte eine Polizeisprecherin. Laut Polizei flüchtete der Täter. Ob es Verletzte gab, wurde zunächst nicht bekannt.

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei rückte an. Auch ein Krankenwagen der Feuerwehr stand an der Kreuzung. Die Polizei sperrte den Bereich rund um die Kreuzung großräumig ab.

Menschen flüchten ins Café

Ein Mann berichtete, er habe gegen 13.20 Uhr Schüsse an der Kreuzung gehört. Menschen hätten geschrien und seien in das Café geflüchtet. Angestellte einer Bäckerei an der Kreuzung berichteten, sie hätten wegen des Tumults auf der Straße die Polizei alarmiert. Der U-Bahnverkehr wurde unterbrochen.

Der Checkpoint Charlie war einer der Grenzübergänge durch die Berliner Mauer zu DDR-Zeiten. Heute zieht der Ort viele Touristen an.

RND/dpa

Lesen Sie jetzt