Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutsch-nigerianische Hochzeit mit Hindernissen

WESTHOFEN Nachdem ihr Lebenspartner ausgewiesen wurde, hat Marlene Scandale jetzt geheiratet. Nicht in Deutschland, sondern in Afrika. Sie ist zurückgekehrt - nicht mit ihrem Mann, aber mit der Hoffnung, dass alles doch noch gut wird.

von von Hilke Schwidder

, 15.07.2008
Deutsch-nigerianische Hochzeit mit Hindernissen

In Afrika besiegelten Marlene Scandale und Salifou Abdourahame, dass sie zusammengehören.

Die Geschichte von Marlene Scandale und Salifou Abdourahamane hat Tiefen. Bürokratische Tiefen. Im April musste der 35-Jährige aus dem Niger ausreisen (wir berichteten). Er bekam in Deutschland kein Asyl.

Als er Marlene Scandale kennen lernte, war er hier nur geduldet. Und mit dem Wunsch, die Schwerterin zu heiraten, veränderte sich sein ganzes Leben. In vielerlei Hinsicht.Salifou Abdourahamane legte bei der zuständigen Ausländerbehörde in Wittenberg seine Papiere vor – und wurde prompt ausgewiesen. Ohne Pass keine Hochzeit, mit Pass keine Duldung, hieß es damals. Für Marlene Scandale bedeutete dieser bürokratische Vorgang: Tränen. Abschied. Lange Telefonate. Und eine baldige Reise nach Afrika. Am 28. Juni hat die 44-Jährige Salifou Abdourahamane trotz aller Hindernisse im Niger geheiratet. „Standesamtlich“, betont sie. Allerdings müsse die Hochzeit in Europa noch offiziell anerkannt werden. Erst dann dürfe sie Salifou Abdourahamanes Namen tragen. Und das wolle sie, betont Marlene Scandale. Das werde sie. Sie wünscht sich, dass Salifou Abdourahamane zurückkehrt.

„Ein Jahr Einreisesperre haben wir bekommen“, sagt die Schwerterin. „Und eine Geldstrafe von 2500 Euro.“ Wenn sie diese Summe zahlt, darf ihr Mann im nächsten Frühjahr wieder nach Deutschland einreisen. Doch die finanzielle Hürde sei hoch, erzählt Marlene Scandale. Schließlich habe auch die Hochzeits-Reise nach Afrika so einiges gekostet. „Es kann sehr gut sein, dass wir noch länger warten und sparen müssen“, rechnet die Schwerterin aus. Die Erinnerung an die gemeinsamen Tage in Afrika vertreibt jedoch ihre Sorgen für einen Moment. Es sei sehr schön gewesen und das Wetter unglaublich heiß, berichtet Marlene Scandale. „Ich habe seine Familie kennen gelernt.“ Dann schmunzelt sie. – Und sagt: „Eigentlich war es gar nicht so viel anders als hier bei uns in Deutschland.“

Für die nächsten Monate sind die Aussichten jedoch spartanisch: Salifou Abdourahamane und Marlene Scandale telefonieren wieder so oft es geht. So oft es finanziell geht. Und das heißt: Nicht jeden Tag. Aber Marlene Scandale tippt auf ihren Ehering. Den habe sie schon jetzt immer bei sich. Ebenso wie die Hoffnung, dass alles doch noch gut wird.

Lesen Sie jetzt