Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Wittekind-Brauerei: Als Westhofen noch sein eigene Bier hatte

rnStadtgeschichte

Früher wurde Bier in fast jedem Ort gebraut. Auch deshalb, weil der Gerstensaft längst nicht so haltbar war, wie heute. In Westhofen lag die Brauerei an der Mesenbecke

Westhofen

, 10.03.2019 / Lesedauer: 2 min

Wie eine Burg, auf mächtigen Stützmauern, thront am Ortsende von Westhofen das Haus Nr. 12 hoch über der Mesenbecke. Geadelt war es einst mit dem Namen „Wittekind-Brauerei“, berichtet Ortsheimatpfleger Lothar Meißgeier. Wie der Gerstensaft schmeckte, weiß keiner mehr. Denn bereits im Jahre 1915 wurde der letzte Sud in die Fässer gefüllt.

Alles lesen. Mehr wissen. Nichts verpassen.

Jetzt 14 Tage kostenfrei testen 

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich und
schon können Sie weiterlesen. Keine Angst vor versteckten Kosten. Der Testzeitraum endet automatisch.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt