Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Energieverschwendern auf der Spur

SCHWERTE Wenn im Ruhrtalgymnasium die Heizungen angehen, wird es auf dem Bürgersteig warm. Auf über zehn Grad erwärmt sich die Fassade bei einer Außentemperatur von knapp zwei Grad. Nicht isolierte Heizungsrohre unter der Oberfläche, einfache Fenster im Treppenhaus. „Hier wird eindeutig Energie verschwendet“, meint Diplom Ingenieur Oliver Turrek.

von Von Heiko Mühlbauer

, 16.11.2007
Energieverschwendern auf der Spur

Die Rundbogenfenster im Rathaus I lassen eine Menge Wärme durch.

Mit dem Experten für Energieberatung und Thermografie zusammen untersuchten die Ruhr Nachrichten städtische Gebäude auf ihren Energieverbrauch. Die Ergebnisse waren erstaunlich. So wird mehr CO2 durch über lange Zeit gekippte Fenster vergeudet als durch schlechte Dämmung.

Der Altbau des Bährens-Gymnasiums ist umweltfreundlicher als der erheblich neuere Anbau. Und beim Stadtbad entweicht die Energie durch die Fugen der ansonsten gut isolierten Betonteile.      Detailierte Ergebnisse in der Zeitung Lesen Sie die Ergebnisse im Einzelnen in der Printausgabe am Samstag. Untersucht wurden: Rathaus 1, Stadtbad, Ruhrtal-Gymnasium, Friedrich-Bährens-Gymnasium und die beiden Gebäude der Stadtwerke.          

Lesen Sie jetzt