Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Komet 17P/Holmes mit bloßem Auge zu sehen

SCHWERTE Ohne sein Teleskop blickt der Hobby-Astronom Lars-Christian Depka normalerweise nie auf den Himmel. Zu fern sind die Himmelskörper, um sie mit bloßem Auge zu erkennen. Doch der Komet 17P/Holmes setzt bisher gekannte Maßstäbe außer Kraft. Er leuchtet so hell, dass man ihn auch ohne Hilfe im Sternbild Perseus finden kann.

von Von Nicole Jankowski

, 30.11.2007
Komet 17P/Holmes mit bloßem Auge zu sehen

Für 17P/Holmes braucht Lars-Christian Depka eigentlich kein Teleskop.

Vor einem Monat passierte etwas Einmaliges: Der Komet 17P/Holmes erhöhte seine Helligkeit um den Faktor 500 000. Dann dehnte sich seine so genannte Koma aus, die durch Sonnenwärme erzeugte Gas- und Staubwolke um ihn herum. Vor einigen Tagen überschritt ihr Durchmesser den der Sonne.Keine Erklärung für das Phänomen „Man weiß nicht genau, was dieses Phänomen ausgelöst hat“, erklärt Lars-Christian Depka. Das mache es so interessant. Innerhalb von Minuten hatte der Schwerter Hobby-Astronom über seine internationalen Beobachtungsnetze von diesem Ausbruch erfahren. „In meinem Leben werde ich das wohl nicht noch einmal sehen“, gibt Depka eine gewisse Ehrfurcht beim Anblick von 17P/Holmes zu. Ein Blick durchs Fernglas zeigt einen runden Nebel, mit einer darin eingebetteten Aufhellung. Im Sternbild Perseus der dritthellste Stern Er befindet sich im Sternbild Perseus und ist dort inzwischen der dritthellste „Stern“. Das Sternbild Perseus stehe abends gegen 20 Uhr im Nordosten in etwa 45 Grad Höhe, also etwa halbe Höhe zwischen Zenith und Horizont, so Depka. Der Schwerter hat bereits zahlreiche Fotos vom Kometen geschossen. Ein prägnanter Schweif, so wie man ihn von vielen anderen Kometen kennt, ist trotz des Helligkeitsausbruchs aber nicht zu erwarten. 240 Millionen Kilometer entfernt Der Komet ist rund 375 Millionen Kilometer weit von unserer Sonne entfernt – wir sehen den Kometen sozusagen mit der Sonne im Rücken. „Ein Schweif wäre dann hinter dem Kometen und von der Erde aus nicht zu sehen“, erklärt Depka. 240 Millionen Kilometer trennen übrigens die Erde von 17P/Holmes. Daher besteht auch keine Gefahr für den Planeten.

Lesen Sie jetzt