Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tausende saßen bei "Wetten dass..." im Dunkeln

WESTHOFEN Die Einschaltquoten von „Wetten dass...“ hätten noch besser sein können, wenn nicht ein Stromausfall am Samstagabend tausende Schwerter daran gehindert hätte, die beliebte Familiensendung mit Thomas Gottschalk einzuschalten.

von Von Reinhard Schmitz

, 11.11.2007
Tausende saßen bei "Wetten dass..." im Dunkeln

Die Zahl der Ökostrom-Kunden in Lünen nimmt kontinuierlich zu.

Als die Fernsehshow gegen 20.15 Uhr begann, legte vermutlich ein Kurzschluss die Schwerpunktstation der Stadtwerke in der Wiesenstraße still. Kabelfehler vermutlich die Ursache „Ursache war vermutlich ein Kabelfehler“, berichtet Technikleiter Dirk Mannes. Wie ein Dominoeffekt fielen nach dem 60 qm großen Trafohaus mindestens 16 kleinere Stationen nacheinander aus. Neben Westhofen saßen auch Wandhofen sowie Teile von Holzen stundenlang im Dunkeln.Techniker rückten sofort aus In der Garenfelder Leitwarte der Mark-E, die die Betriebsführung wahrnimmt, signalisierte ein Warnlämpchen den Fehler in der Wiesenstraße. Sofort rückten sieben Techniker des Bereitschaftsdienstes aus, um die Sicherungen in den einzelnen Trafohäuschen von Hand wieder einzuschalten. Vandalen nutzten die Dunkelheit Die gestörte Leitung wurde ermittelt und tot gelegt, während der Strom über einen so genannten Ringschluss von der anderen Seite her eingespeist wurde. Das letzte Haus am Westhellweg ging gegen 0.15 Uhr wieder ans Netz. Während der Dunkelheit kam es in Holzen wieder zu Problemen mit randalierenden Jugendlichen. Im Krokusweg wurden Latten eines Jägerzauns eingetreten.

Lesen Sie jetzt