Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zentraler Pegel für die Altstadt gefordert

SCHWERTE Eine zentral angebrachte und allgemein sichtbare Wasserstandsanzeige fordert Bürgermeister Heinrich Böckelühr für die Altstadt. Grund sind die Hochwässer der letzten Monate.

22.11.2007
Zentraler Pegel für die Altstadt gefordert

Dreireimal führte die Ruhr im vergangenen Jahr Hochwasser.

Bis auf erhebliche Vermögens- und Naturschäden seien die Hochwässer glücklicherweise bislang ohne Personenschäden verlaufen, schreibt Böckelühr an das zuständige Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) in Recklinghausen.Zunehmende Überschwemmungsgefahr Dennoch habe sich gezeigt, dass die Altstadt zunehmender Überschwemmungsgefahr ausgesetzt sei. Seit der Eindeichung der Filterbecken für die Trinkwassergewinnung in Ergste habe es lange Zeit keine so hohen Wasserstände in Schwerte gegeben. Ab einem Wasserstand von 3,50 Meter am Pegel Villigst sei die Feuerwehr in erhöhter Alarmbereitschaft, da Wohnbereiche und Infrastruktur vom Ruhrhochwasser erreicht werden könnten. „Die ergriffenen Aktivitäten sind kostenintensiv und führen zu einer Beeinträchtigung des öffentlichen Lebens und der Infrastruktur“, so BöckelührBewohner wünschen Wasserstandsanzeige Nicht zuletzt habe der zeitweise Ausfall der Übertragung des Pegelstandes in Villigst beim zweiten Hochwasser Ende August bei der Bevölkerung den Wunsch nach einer sichtbaren Wasserstandsanzeige „neu belebt“. Zwar sei ein Abruf der Pegelstände per Internet durchaus möglich. Jedoch wäre es sinnvoll, eine schnelle Information der Altstadtbewohner auch ohne Zugang zum Internet sicher zu stellen, meint der Bürgermeister.

Lesen Sie jetzt