Sechs Kinder und Schwangere bei religiösem Ritual in Panama getötet

Folter

Bei einem Ritual in Panama sind eine Schwangere und sechs Kinder gefoltert und getötet worden. Unter den Tätern soll der Großvater von 5 Kindern sein. Weitere 15 Menschen wurden gerettet.

Bocas del Toro

18.01.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jose Gonzalez (l), folgt einer Polizistin, die ihre fünfjährige Tochter trägt, nachdem sie ein Krankenhaus in Santiago verlassen haben. Gonzalez' Frau und fünf seiner Kinder sind unter den sieben Menschen, die bei einem religiösen Ritual in Panama geopfert wurden.

Jose Gonzalez (l), folgt einer Polizistin, die ihre fünfjährige Tochter trägt, nachdem sie ein Krankenhaus in Santiago verlassen haben. Gonzalez' Frau und fünf seiner Kinder sind unter den sieben Menschen, die bei einem religiösen Ritual in Panama geopfert wurden. © picture alliance/dpa

In Panama sind sechs Kinder und eine schwangere Frau nach offiziellen Angaben bei einem religiösen Ritual gefoltert und geopfert worden.

Weitere 15 Menschen seien davor gerettet worden, möglicherweise dasselbe Schicksal zu erleiden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft des mittelamerikanischen Landes am Donnerstag mit. Die zehn mutmaßlichen Täter - acht Männer, eine Frau und ein Minderjähriger - seien festgenommen worden.

Die Kinder im Alter zwischen einem und 17 Jahren sowie die 32-jährige Frau wurden den Angaben zufolge bereits am Dienstag in einem Massengrab auf einem Friedhof im Dorf Terrón im Westen Panamas gefunden. Bei der Frau handelte es sich demnach um die Mutter von fünf der Kinder, bei einem der mutmaßlichen Täter um deren Großvater.

Macheten und glühende Kohlen als Folterinstrumente

Die Opfer seien zwei Tage zuvor getötet worden, erklärte der Oberstaatsanwalt der Provinz Bocas del Toro, Rafael Baloyes, vor Journalisten. In einem Gebäude, das die mutmaßlichen Täter als Kirche für ihre Rituale benutzten, wurden ihm zufolge 15 Menschen gefangen gehalten und misshandelt. Dort seien Macheten gefunden worden, die mutmaßlich gegen die Opfer eingesetzt worden seien.

Eine Bibel, Blumen und eine Trommel stehen im Inneren des improvisierten Tempels, in dem eine schwangere Frau, fünf ihrer Kinder und ein Nachbar getötet wurden.

Eine Bibel, Blumen und eine Trommel stehen im Inneren des improvisierten Tempels, in dem eine schwangere Frau, fünf ihrer Kinder und ein Nachbar getötet wurden. © picture alliance/dpa

Die Ermittler seien über soziale Medien darauf aufmerksam geworden, dass in der von Indigenen bewohnten Gemeinde Menschen misshandelt wurden - eine Person sei mit glühenden Kohlen verbrannt worden. Seit etwa drei Monaten hätten dort religiöse Rituale stattgefunden, die vom in der Gegend vorherrschenden Katholizismus abwichen, sagte Baloyes.

Religiöse Gruppierung nennt sich „Kirche Gottes“

Die Gewalt hatte nach seinen Angaben am Samstag begonnen, nachdem ein Mitglied der Gruppe, die sich „Kirche Gottes“ nenne, behauptet habe, eine Botschaft von Gott bekommen zu haben. Die Gruppe habe ihre Nachbarn aus deren Häusern gezerrt und in die Kirche gebracht. Sie sollten getötet werden, wenn sie ihre Sünden nicht bereuten

RND/dpa