Seehofer: Flüchtlingskrise im Griff - Zahl an Zuwanderern ist verkraftbar

Asyl Innenpolitik

Vor fünf Jahren habe Deutschland in der Flüchtlingszuwanderung „stellenweise Kontrollverluste erleben“, das gibt Innenminister Horst Seehofer zu. Mittlerweile habe man die Situation aber im Griff.

Berlin

30.08.2020, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau.

Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau. © picture alliance/dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer sieht in der Flüchtlingspolitik große Fortschritte. „Wir haben die Flüchtlingskrise in den Griff bekommen“, sagte der CSU-Politiker der „Augsburger Allgemeinen“. „Die Situation ist heute anders als vor fünf Jahren, als wir stellenweise Kontrollverluste erleben mussten.“ Man habe Ordnung geschaffen und gleichzeitig Humanität praktiziert. Die Zuwanderungszahlen seien wieder verkraftbar. „Aber ich bleibe dabei: Wir brauchen eine europäische Antwort auf die Migrationsfrage. Dieses Thema wird uns noch viele Jahre begleiten.“

Sein persönliches Verhältnis zu Merkel habe trotz der Auseinandersetzungen in der Flüchtlingspolitik nicht gelitten. „So einen Konflikt wie im Jahr 2015 muss man in der Politik auch einmal aushalten“, so Seehofer.

„Das ändert nichts daran, dass wir viele erfolgreiche Jahre hatten und zusammen viel erreicht haben.“

Lesen Sie jetzt