Seit Beginn der Pandemie: Mehr als zehn Millionen Corona-Infizierte weltweit

Coronavirus

Die Corona-Krise begleitet uns seit sechs Monaten und das Virus breitet sich weiter aus: Mehr als zehn Millionen Menschen haben sich weltweit infiziert - auch die Zahl der Todesfälle steigt.

Baltimore

von Michèle Förster

, 28.06.2020, 12:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehr als zehn Millionen Menschen haben sich weltweit nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Mehr als zehn Millionen Menschen haben sich weltweit nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. © picture alliance/dpa

Weltweit haben sich laut aktuellen Zahlen der Johns-Hopkins-Universität inzwischen mehr als zehn Millionen Menschen seit Beginn der Pandemie mit Sars-CoV-2 angesteckt. Nahezu eine halbe Million Menschen sind bisher im Zusammenhang mit dem Virus gestorben, wie die US-Wissenschaftler am Sonntag vermeldeten.

USA verzeichnen die meisten Infizierten und Todesfälle

Laut aktuellen Zahlen der Johns-Jopkins-Universität (JHU) haben sich weltweit 10.001.527 (Stand: 28. Juni, 11.53 Uhr) Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten Infizierten gab es mit mehr als 2,5 Millionen bestätigter Fälle der JHU zufolge in den USA.

Brasilien, das innerhalb kürzester Zeit einen enormen Anstieg von Infektionen mit dem Coronavirus verzeichnete, folgt mit mehr als 1,3 Million Infizierten. Auf Rang drei der am stärksten von Covid-19 betroffenen Länder liegt nach wie vor Russland mit 633.542 bestätigten Fällen. Erst spät ausgebreitet hat sich das Virus ebenfalls in Indien, wo aktuell 528.859 bestätigte Infektionen gemeldet sind.

Seit Beginn der Pandemie sind weltweit mindestens 499.024 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Experten gehen jedoch davon aus, dass die Dunkelziffer sehr viel höher liegt. Die meisten Toten verzeichnen ebenfalls die USA.

Dort sind bislang 125.539 Personen an der Lungenkrankheit gestorben. Die zweithöchste Zahl der Todesfälle in Verbindung mit Sars-CoV-2 meldete zuletzt Brasilien mit 57.070 Personen. Großbritannien, das in der weltweiten Infektionsstatistik zwar nur auf dem fünften Rang liegt, verzeichnet mit 43.598 Opfern die drittmeisten Toten.

Unterschiede in den Zahlen: JHU-Daten werden laufend aktualisiert

Die digitale Karte der Johns-Hopkins-Universität wird regelmäßig aktualisiert. Daher ist es möglich, dass sie höhere Werte als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufweist. In manchen Fällen wurden die Zahlen zuletzt aber auch wieder nach unten korrigiert. Experten gehen in jedem Fall von einer hohen Dunkelziffer aus.

RND

Lesen Sie jetzt