Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei zerschlägt Bochumer Arm des Miri-Clans - Chef in Sachsen-Anhalt festgenommen

Clankriminalität

Monatelang hatten Bochumer Staatsanwaltschaft und Polizei gegen den Miri-Clan ermittelt - am Dienstagmorgen haben die Beamten den Bochumer Zweig des kriminellen Clans zerschlagen.

Bochum/Essen/Herne

, 23.10.2018
Polizei zerschlägt Bochumer Arm des Miri-Clans - Chef in Sachsen-Anhalt festgenommen

Am Bochumer Südring stand ein Kiosk im Mittelpunkt des Polizeieinsatzes. © ANC-News

Um 7.30 Uhr startete der Großeinsatz in Bochum, Herne und Essen. 10 Wohnungen und ein Kiosk am Bochumer Südring wurden durchsucht. Die Beamten nahmen drei in Bochum lebende Brüder im Alter zwischen 22 und 30 Jahren fest, sowie den „Patron“ des Clans. Das 32-jährige Familienoberhaupt - der vierte Bruder - befand sich in Auerbach/Sachsen-Anhalt - für ihn klickten am Morgen dort die Handschellen. Mit einem Hubschrauber wurde der 32-Jährige gegen Mittag nach Bochum geflogen - dort werden die vier Brüder vernommen.

Im Einsatz waren am Morgen auch schwer bewaffnete Spezialeinsatzkommandos der Polizei. Denn der bewaffnete Bochumer Miri-Clan gilt als gefährlich, handelte im großen Stil mit Kokain und Marihuana und exportierte die Drogen auch nach Sachsen-Anhalt, in das Absatzgebiet des vierten Bruders. Der Kiosk in Bochum und eine Sisha-Bar ganz in der Nähe waren dabei laut Polizei Anlaufpunkt und Anbahnungsorte für die Geschäfte. Dem Einsatz vorausgegangen waren monatelange Ermittlungen. Polizeisprecher Volker Schütte: „Daher hatten wir bei den Festnahmen auch gleich Haftbefehle.“

Polizei zerschlägt Bochumer Arm des Miri-Clans - Chef in Sachsen-Anhalt festgenommen

Innenminister Reul bei der Großrazzia in Marl © Polizei

Landesweit gab es jüngst immer wieder Einsätze gegen die organisierte Clankriminalität - erst am Wochenende in Marl. Bei der Großrazzia war auch NRW-Innenminister Herbert Reul zugegen. Eine Hundertschaft der Polizei durchsuchte mehrere Shisha–Bars und Wettbüros, überprüfte 85 Personen, stellte 40 Kilo unversteuerten Tabak sicher. Ende September hatte sich Reul in Dortmund umgeschaut, vor Ort Einblick in die Strukturen des dortigen Miri-Clans verschafft. Und auch am vergangenen Wochenende waren wieder Beamte in der Dortmunder Nordstadt und in Hörde im Einsatz.

Der Bochumer Zweig des Miri-Clans war unter anderem in der vergangenen Silvesternacht mit einer spektakulären Aktion unangenehm ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Mit zwei Wagen und einer in die Luft gehaltenen Schusswaffe fuhren Mitglieder des Clans auf einen Türsteher vor einer Disccothek zu und verletzten ihn dabei. Der Türsteher hatte den Clan-Mitgliedern den Zutritt vewehrt.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Clankriminalität

Clans in Dortmund - „Wir sehen nur die Spitze des Eisbergs“

Eine Messerstecherei machte einen Konflikt öffentlich, der länger schwelt: Rocker gegen Clankriminelle. Doch welche Clans gibt es? Und was macht den Umgang mit ihnen so schwer? Ein Report. Von Tobias Grossekemper

Lesen Sie jetzt