Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Da kommt Farbe ins Spiel

BORK Die Firma Selmcolor war Ziel des Ausschusses für Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung. Vor Ort machten sich die Ausschussmitglieder ein Bild der Firma - und erhielten spannende Informationen.

von Von Malte Woesmann

, 29.11.2007
Da kommt Farbe ins Spiel

Der Ausschuss für Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung schaute sich am Dienstag vor seiner Sitzung die Firma Selm Color in Bork an. Firmeninhaber Udo Stamm (r.) und Raimund Eder (5.v.l.) erklärten den Ausschussmitgliedern ein Standbein der Firma. Die Oldtimer-Restauration wie die dieses Morgan.

Udo Stamm, zusammen mit Raimund Eder Inhaber der Firma, klärte die Politiker auf, dass Selmcolor keineswegs nur normale Autolackierereien anbietet: "Wir haben mehrere Standbeine", so Stamm. Zwar gebe es auch den normalen Autoreparatur- und Lackierbetrieb, daneben ist Selmcolor aber vor allem im Oldtimerbereich zur Marke geworden. Alte Schätzchen werden in der Halle im Borker Gewerbegebiet wieder auf Vordermann gebracht.

Motorräder

Außerdem hat sich Selmcolor auf die Lackierung von Motorrädern spezialisiert. "Zudem sind wir Partner für einige Regionalflughäfen in der Umgebung", berichtete Udo Stamm von einem weiteren Standbein. Teile des Wiesmann Roadsters werden zudem in Bork lackiert. "Da gibt es schon mal ganz ausgefallene Wünsche", so Udo Stamm. Jeder Wiesmann-Fahrer wolle für seinen Wagen eine exclusive Lackierung. Da könne es schon mal vorkommen, dass die Farbe alleine bis zu 3000 Euro kosten würde.

Zwölf Angestellte

Seit 2003 hat Selmcolor seinen Firmensitz in Bork, mit acht Angestellten wurde der Betrieb aufgenommen. Heute beschäftigt Selmcolor zwölf Angestellte. "Wir wollen uns Schritt für Schritt erweitern", kündigte Raimund Eder an.

Man wolle in naher Zukunft eine zweite Halle für die Lackierung bauen. Neue EU-Vorschriften, die nur noch den Einsatz von Wasserlacken erlauben, machen dies nötig. Denn die neuen Lacke bräuchten länger, um zu trocknen. So wird es in der einzigen Halle schon mal eng. Dieser Engpass soll mit der neuen Halle beseitigt werden.

 

  

Lesen Sie jetzt