Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Selm will den Titel Vorlesehauptstadt verteidigen

Aktion zum Vorlesewettbewerb 2016

Selm will den Titel als Vorlesehauptstadt auch im Jahr 2016 behalten. Deswegen hat sich die Stadt mit der Aktion "Lesen unter Linden" erneut beim bundesweiten Vorlesetag beworben. Die Initiatoren rufen alle Selmer dazu auf, die Aktion mit einer eigenen Lesung zu unterstützen - wenn möglich unter einer Linde.

SELM

, 24.05.2016
Selm will den Titel Vorlesehauptstadt verteidigen

Das war die Station 6 am "Tag des Baumes" am Gymnasium Selm. Unter Platanen wird von Schülern des fünften Jahrgangs gelesen.

Die Linde, der Baum im Selmer Stadtwappen, steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Mit der Aktion „Lesen unter Linden“ hat sich Selm erneut beim Bundesweiten Vorlesetag für den Vorlesewettbewerb 2016 beworben. Alle Selmer sind dazu aufgerufen, die Aktion mit eigenen Lesungen zu unterstützen.

„Damit es nicht bei der Auszeichnung ‚Aktivste Vorlesehauptstadt 2015‘ bleibt, sondern Selm 2016 die Auszeichnung für die ‚Außergewöhnlichste Vorlesehauptstadt' wird“, sagt Lothar Kirchner vom Verein Ganz Selm.

Bereits viele Lesungen zum "Tag des Baumes" 

Am 25. April, dem Tag des Baumes, hat bereits eine außergewöhnliche Leseaktion stattgefunden: An einer Staffelholzlesung haben sich alle Schulen in Selm, inklusive der Musikschule und der Waldschule beteiligt. Kinder, Erzieher und Eltern haben unter Linden Geschichten und Gedichte gelesen. „Seitdem wissen alle Schulkinder, dass die Linde nicht nur in Selm ein geschichtsträchtiger Baum ist“, sagt Lothar Kirchner.

Leseaktion an imposantem Ort

Eine der Lesungen hatte am Wegekreuz am Hof Hördemann in Bork stattgefunden. „Hier standen zwei Linden, die als Naturdenkmäler eingestuft waren. Leider wurden die von Orkanen zerstört und durch die Neupflanzung einer Sommer- und einer Winterlinde ersetzt. Nun brauchen die mehr als 100 Jahre, um wieder die Größe für ein Naturdenkmal zu erreichen“, erinnert Kirchner an einen imposanten Ort der Leseaktion.

Darüber hinaus wurde im Rahmen der Besiegelung der Partnerschaft zwischen Selm und der polnischen Gemeinde Iwkowa Anfang Mai ein Partnerschaftsbaum gepflanzt – natürlich eine Linde.

Selm will Titel mit Hilfe aller verteidigen

Um den Titel der Vorlesehauptstadt zu verteidigen, hofft Lothar Kirchner jetzt auf das Engagement der Selmer Bürger. Mitmachen ist ganz einfach, sagt er: Eine Lesung – wenn möglich unter einer Linde – zum Thema Baum könnte im Verein, im Freundes-, Bekannten- oder Nachbarschaftskreis durchgeführt werden, regt Kirchner an.

Wichtig ist, dass die Lesung in Selm stattfindet, der Teilnehmerkreis und der Leseinhalt sind frei gestaltbar. Notwendig ist dafür eine Registrierung. „Falls nur die Hälfte der Gruppen, die sich auf dem Stadtfest präsentieren, an ihrem Stand eine Geschichte lesen, wären wir schon einen großen Schritt weiter“, sagt Lothar Kirchner mit einem Augenzwinkern. 

So funktioniert die Registrierung
- Die Registrierung kann vorgenommen werden.
- Damit das Ganze auch richtig zugeordnet werden kann, hier ein Beispiel für einen Eintrag: im Feld "Name der Vorleseeinrichtung": Lesen unter Linden – Straßenfest Akazienweg.
- Wer weitere Informationen benötigt, kann sich gerne per Mail an Lothar Kirchner () wenden.
- Machen Sie mit, wirbt der Verein um die Aktion. Insbesondere die neu gepflanzten Linden brauchen Zuspruch, um den Status Naturdenkmal zu erreichen.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt