Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt Selm lässt neuen Skatepark sperren aus Sorgen um die Sicherheit

Skatepark

Innerhalb kürzester Zeit hatte sich der Skatepark am Sandforter Weg zu einem der beliebtesten Treffpunkte von Jugendlichen in Selm gemausert. Seit Dienstag ist die Anlage geschlossen.

Selm

, 18.12.2018
Stadt Selm lässt neuen Skatepark sperren aus Sorgen um die Sicherheit

Gesperrt: der Skatepark am Sandforter Weg. © Sylvia vom Hofe

Der Elfjährige hat seinen neonfarbenen Roller neben die Tischtennisplatte gelegt. Er selbst sitzt auf der Betonplatte und lässt die Füße baumeln. Das hatte sich der Junge am Dienstag anders vorgestellt. Fast jeden Tag komme er zur neuen Skateanlage hinter dem Jugendhaus Sunshine am Sandforter Weg. „Hier ist immer etwas los.“ Seit Dienstag nicht mehr. Denn die erst Mitte Juni eröffnete, 30 mal 50 Meter große Anlage ist inzwischen gesperrt - aus Sicherheitsgründen, wie die Stadtverwaltung mitteilen lässt.

Jetzt lesen

„An einigen Stellen innerhalb des Skateparkes haben sich Kanten und Risse gebildet, die eine Gefahr für Skater oder Inliner darstellen könnten“, erläutert Stadtsprecher Malte Woesmann. Daher habe sich die Stadt Selm dazu entschlossen, bis zur Beseitigung der Mängel durch die damals ausführende Firma den Skatepark zu schließen.

Anlage ist seit Mitte Juni echter Treffpunkt

Der Elfjährige mit dem Stunt-Scooter, wie sein Tretroller in Fachkreisen heißt, weiß, was Woesmann meint. Löcher in den Bahnen, ja die gebe es, bestätigt er. Aber hoffentlich nicht mehr lange. Denn er und seine Freunde lieben die Skateanlage. Die Stadt hatte im Februar mit ihrem Bau begonnen und sie Mitte Juni eingeweiht. Seitdem seien er und viele andere dort Stammgäste: „Im Sommer war es unglaublich voll hier.“ Jetzt im Winter seien aber auch noch immer mehr als zehn Jugendliche gekommen.

Die Einzelelemente und der Parcours hinter dem Bauzaun sind verwaist. Wie lange, steht och nicht fest. Eine genaue Begutachtung stehe noch aus, so Woesmann. Erst dann lasse sich auch klären, ob es sich um einen Baumangel durch die ausführende Firma handele.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt