Senioren scheuen oft vor Rauchmelder-Installation zurück

Kleine Lebensretter

WITTEN Rauchmelder retten Leben. Darum wollen die fleißigen ehrenamtlichen Handwerker der Wittener Freiwilligenagentur Fokus jetzt auch dafür sorgen, dass die Wohnungen der älteren Mitbürger mit den Warnsignalen ausgestattet werden.

von Von Susanne Linka

, 22.03.2010, 13:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fleißige Helfer: (v.l.) Wolfgang Grudzinski, Bernd Brakemeier, Hans-Ulrich Schwenk und Horst Ilsen mit Feuerwehrmann Dirk Lieder (vorne).

Fleißige Helfer: (v.l.) Wolfgang Grudzinski, Bernd Brakemeier, Hans-Ulrich Schwenk und Horst Ilsen mit Feuerwehrmann Dirk Lieder (vorne).

Bei ihren Einsätzen in den Privatwohnungen haben die sieben ehrenamtlichen Helfer im letzten Jahr bemerkt, dass die Melder für den Notfall an vielen Stellen fehlen. Meist machen sich die Senioren die Gefahr nicht bewusst. Zudem scheuen viele den Aufwand, der mit der Installation verbunden ist. Schließlich müssen die Geräte erst besorgt und dann an der Decke angebracht werden. "Wir wollen den Senioren künftig genau diese mühsamen Arbeiten abnehmen", betont Fokus-Leiterin Uschi Beyling.

Die Anbringung erfolgt nach Terminabsprache kostenlos. Nur die Geräte müssen bezahlt werden, sie sind schon ab einem Preis von drei bis fünf Euro zu haben.