Seniorenvertretung zeigt sich zufrieden

Jahresbilanz

Erst ein Jahr aktiv, doch die Bilanz der Seniorenvertretung kann sich sehen lassen. Kultur. und Informationsveranstaltungen, die Gründung des WiSeL-Netzwerkes, Mitsprache in politischen Ausschüssen: Die 16 Mitglieder der Seniorenvertretung und ihre Stellvertreter haben in zwölf Monaten Beachtliches initiiert.

WITTEN

von Von Irene Steiner

, 02.04.2013, 17:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach einem Jahr zieht die Seniorenvertretung eine erste Bilanz.

Nach einem Jahr zieht die Seniorenvertretung eine erste Bilanz.

Manchmal sind es aber auch ganz eigene Bedürfnisse von älteren Menschen, die die Seniorenvertretung im Blick hat: „Wir bieten Kulturveranstaltungen am Nachmittag an. Ältere Menschen möchten gerade im Winter im Hellen unterwegs sein“, so Lothar Winkler. Nach Veranstaltungen mit dem Ehepaar Busch und Cornelia Brommer steht die dritte am 24. April im Mondolino an: Blanche Kommerell liest von 16 bis 18 Uhr unter dem Motto „Das Leben ist ein langer Fluss“ Texte übers Älterwerden. Gut besucht waren auch Informationsveranstaltungen zu den Themen Pflege und ambulante Hospizarbeit. Am Donnerstag, 11. April, steht nun das Thema „Wohnen im Alter von 17 bis 19 Uhr im VHS-Seminarzentrum, Holzkampstraße, auf dem Programm.

Auch für die weitere Arbeit haben die Seniorenvertreter schon Vorstellungen:  

  • Seniorengerechter, bezahlbarer Wohnraum in der Innenstadt könnte auf dem Kornmarkt entstehen.
  • Die Bahnhofstraße müsste ganztägig für Krankenfahrten befahrbar sein: Hier gibt es rund 15 Praxen und medizinische Einrichtungen.
  • Am Rheinischen Esel könnte im Bahnhof Ost eine Radstation mit Café entstehen.
  • Das Thema barrierefreie Fußwege, gesicherte Überwege und ausreichend lange Ampelphasen bleibt im Fokus der Arbeit.