Senkrechtstarter-Wettbewerb offiziell gestartet

Wirtschaft

BOCHUM Birger Nispel hat es geschafft. Mit seinem Konzept „AirCare“ überzeugte er beim letzten Senkrechtstarter Wettbewerb die Jury und gewann den „Sonderpreis Fokusbranchen“. Ab sofort können es motivierte Jungunternehmer Nispel gleichtun und sich beim diesjährigen Gründungswettbewerb bewerben.

von Von Karim Laouari

, 05.11.2009, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Werner Fuhrmann freut sich über eine rege Beteiligung.

Werner Fuhrmann freut sich über eine rege Beteiligung.

Das Konzept ist denkbar einfach: Teilnehmen kann jeder, der eine Idee für eine Unternehmensgründung hat. Dabei ist der Wettbewerb branchenoffen. „Angemeldet haben sich bis jetzt bereits 125, und es werden jeden Tag mehr“, erklärt Werner Fuhrmann, Sachgebietsleiter der Wirtschaftsforschung, zufrieden. Die Anmeldungen gehen in alle Bereiche. Obwohl die Zuschüsse der Stadt bereits gekürzt worden sind – etwa 30 bis 40 Prozent – sei das Interesse ungebrochen. Kein Wunder, stehen den Gründungswilligen doch 200 Experten aus allen Fachbereichen zur Seite, um den Start ins Unternehmerdasein so sorgsam wie möglich zu planen. Außerdem winken Preisgelder in Gesamthöhe von 50 000 Euro. Von der professionellen Beratung hat auch Birger Nispel profitiert. „Man wird nicht alleine gelassen, auch nach der Gründung nicht“, beschreibt der Unternehmer, der vor kurzem sogar ein Angebot für eine Festanstellung in einem Betrieb in Süddeutschland erhalten hat.

Er entschied sich allerdings gegen das Angebot und für Bochum. In ihm sei ein „Bochum-Gefühl“ entstanden – durch die gute Erfahrung mit der Stadt und weil man hier das Gefühl habe, etwas bewegen zu wollen. Außerdem gebe es in Bochum ein großes Kulturangebot und eine hervorragende Infrastruktur. Trotz der Mittelkürzung, die in diesem Jahr im Haushaltssicherungskonzept vorgenommen worden ist, sei der Wettbewerb nicht in Gefahr, erklärt Fuhrmann. „Wer wenig Geld zur Verfügung hat, wird umso kreativer wenn es ums Haushalten geht“, so Fuhrmann.