SG 09: Sieben Streiche als Ausrufezeichen an die Konkurrenz

Regionalliga West

Die SG Wattenscheid hat die undankbare Aufgabe beim weiterhin sieglosen Schlusslicht in Wiedenbrück bravourös gemeistert. Mit sage und schreibe 7:2 setzte sich der Aufsteiger bei den Ostwestfalen durch und stellte damit den Kontakt ans untere Mittelfeld her.

WIEDENBRÜCK

von Von Ralf Rudzynski

, 03.11.2013, 18:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Traf dreifach für Wattenscheid in Wiedenbrück: Milko Trisic.

Traf dreifach für Wattenscheid in Wiedenbrück: Milko Trisic.

"Das war ein Ausrufezeichen an die gesamte Liga und eine Leistung, auf die wir stolz sein können", jubelte Wattenscheid-Trainer André Pawlak nach dem Schlusspfiff und konnte überdies frohlocken: "Durch den hohen Sieg haben wir nun sogar eine ausgeglichene Tordifferenz. Das ist ein Extrapunkt, der einmal sehr wichtig werden kann."

Bereits in der zweiten Minute hatte Milko Trisic die Führung auf dem Fuß, vergab aber freistehend. "Danach hatten wir drei brenzlige Situationen zu überstehen", verkannte Pawlak diese Phase der Gastgeber keineswegs. Ein Freistoß klatschte an die Wattenscheider Latte (4.), einmal rettete Nico Buckmaier auf der Linie (12.), einmal obsiegte Lukas Fronczyk bei einer Eins-gegen-Eins-Situation (21.). Dann (29.) ging 09 in Führung - und das war wie eine Befreiung.

Zu diesem Zeitpunkt überraschend senkte sich ein abgefälschter Sarisoy-Schuss zum 0:1 in die Maschen. Danach spielte sich Wattenscheid in einen Rausch. "Nun klappte alles: Doppelpässe, direktes Spiel, Abschlüsse. Da konnte man nur noch Beifall klatschen", ging Pawlak ob der Vorstellung seiner Mannen das Herz auf.

SG 09 wie im Rausch

Zu einem psychologisch optimalem Zeitpunkt (45.) erhöhte Milko Trisic aus 18 Metern per Volleyschuss auch noch auf 2:0. Trisic legte in der 57. Minute nach einem Konter und in der 64. Minute nach Buckmaier-Querpass zwei weitere Treffer zum 4:0 nach.

Das 4:1 (70.) beantwortete "Sherry" Sarisoy in der 79. Minute mit seinem zweiten Treffer. Dem 2:5 (86.) folgte postwendend das halbe Dutzend durch Buckmaier nach Sarisoy-Querpass. Den krönenden Abschluss bildete das Tor zum 2:7. Kevin Brümmer lupfte das Leder aus vollem Lauf über die Abwehr, Kevin Kisyna nahm das Spielgerät auf und sorgte für den siebten Streich.

Im zweiten Durchgang stand übrigens Benjamin Carpentier im Kasten der SG 09, da sich Fronczyk eine Rippenprellung zugezogen hatte.

SG Wattenscheid 09: Fronczyk (46. Carpentier) - Lehmann, Andersen, Thamm, Brümmer - Enzmann, Canbulut (58. Zaskoku), Sarisoy, Zajas (72. Kisyna), Buckmaier - Trisic

Tore: 0:1 (29.) Sarisoy, 0:2 (45.) Trisic, 0:3 (57.) Trisic, 0:4 (64.) Trisic, 1:4 (70.) Studtrucker, 1:5 (79.) Sarisoy, 2:5 (86.) Bednarski, 2:6 (88.) Buckmaier, 2:7 (90.) Kisyna.

Bes. Vorkommnis: Rote Karte gegen Dayangan (Wiedenbrück, 82.)