SG 09 steht beim Drittletzten vor keinem Spaziergang

Oberliga Westfalen

Bereits um 14 Uhr wird die Partie der SG Wattenscheid 09 am Sonntag beim SuS Neuenkirchen angepfiffen. Die Gastgeber sind in der laufenden Spielzeit noch sieglos und rangieren auf dem drittletzten Platz. Davon lässt sich 09-Trainer André Pawlak nicht blenden.

WATTENSCHEID

von Von Ralf Rudzynski

, 21.09.2012, 12:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
09-Trainer Andre Pawlak erwartet in Neuenkirchen keinen Sonntagsspaziergang.

09-Trainer Andre Pawlak erwartet in Neuenkirchen keinen Sonntagsspaziergang.

"In dieser Liga gibt es keinen Rivalen, den man im Spaziergang schlägt", wird er nicht müde, seinen Kickern immer wieder die richtige Einstellung mit auf den Weg zu geben. Denn in Neuenkirchen sollte der Weg zum angestrebten Erfolgserlebnis vor allem über das eigene Auftreten gehen. "Und dann wäre es sehr wichtig, wenn wir in Führung gehen würden, denn ich glaube, dass es in Neuenkirchen nicht so einfach wird", fügt Pawlak hinzu.Respekt vor dem SuS Von der bisherigen Statistik der Hausherren lässt sich der Trainer denn auch erst gar nicht auf einen Umweg leiten: "Sie sind spielerisch nicht schlecht. Die gegnerischen Trainer sprechen mit Respekt vom SuS. Er hat dreimal unentschieden gespielt, beachtliche Resultate erzielt und war mehrfach nahe dran." Natürlich wollen die Wattenscheider dennoch drei Punkte aus dem nördlichen Münsterland mit zurück zur Lohrheide bringen. "Klar", sagt Pawlak, "wir fahren dorthin, um etwas Zählbares zu erreichen. Wir wollen einfach unser Spiel spielen, müssen in den Zweikämpfen stärker gegen den Ball arbeiten als der Gegner. Dann bekommen wir unsere Chancen. Wir werden top vorbereitet sein und wollen uns eine gute Ausgangsposition für das Flutlicht-Heimspiel gegen Gütersloh verschaffen." Ob Neuzugang Niklas Andersen nach seinem gelungenen Debüt beim Kreispokalsieg in Hattingen auch am Sonntag in der Stammelf steht, wollte Trainer André Pawlak noch nicht beantworten: "Er trainiert seit 14 Tagen bei uns. Der Eindruck, den er gegen Hattingen zunächst Links hinten und später in der Innenverteidigung hinterlassen hat, war sehr positiv. Man hat gesehen, dass er Qualität hat."