Simone Kermes gab Liedern Opernparfüm

Festival Klangvokal

Lied ist für Opernsänger eine stille Liebe. Sopranistin Simone Kermes präsentierte sich am Donnerstag beim Festival „Klangvokal“ im Orchesterzentrum NRW zum ersten Mal in der Region mit einem Liederabend. Aber so ganz konnte die extrovertierte Koloratur-Königin dann doch nicht aus ihrer Haut – trotz des sanften, pastellfarbenen Kleides.

DORTMUND

, 12.06.2015, 11:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Simone Kermes gab Liedern Opernparfüm

Simone Kermes zeigte sich bei Liederabend von einer sanften Seite.

Nach der Pause kam Simone Kermes dann in einer ihrer extravaganteren Barockroben und machte mit vier Zugaben den Abend doch noch zum Arienfest. Breit gefächert hatte die 45-jährige Leipzigerin ihr Lied-Programm ohnehin. Da gab es Lieder von Rossini, die Opernparfüm haben und in denen die Stimme tanzen darf. Und solche von Bellini, die Belcanto-Gesang sind und auch für die große Bühne komponiert sein könnten.

Und barocke Songs der Briten Henry Purcell und John Eccles, in denen die Stimme von Simone Kermes zu Hause ist und in denen sie besonders farbig klingt.  

„Erlkönig“-Drama

Von Schuberts Liedern schien der temperamentvollen Sächsin der „Erlkönig“ am nächsten zu stehen. Den inszenierte sie als Drama, und da entwickelte sie sehr schön die drei Stimmen von Vater, Sohn und Tod – auch wenn diese Lied-Ballade von einer Frauenstimme gesungen ungewohnt klingt.  

Zart und schlicht klangen die französischen Lieder von Fauré, Satie und Hahn. Mit einem Hauch von Stimme stellte Simone die als Stimmungsbilder in den Saal. Nur schade, dass das Publikum mit Applaus nach jedem (und wirklich jedem!) Lied diesen Abend kaputt klatschte.  

Silbriger Strauss  

Die Lieder von Wolf und Strauss passten nicht so gut zu der Stimme, die da anfangs etwas rau klang und in den Strauss-Liedern sehr silbrig fahl schimmerte. Dass „Morgen!“ von Strauss eigentlich ein Orchesterlied ist – geschenkt. Riccardo Rocca begleitet auch das gut abgestimmt auf die Stimme am Klavier.

Die nächsten Höhepunkte bei „“ sind das Fest der Chöre am 20. 6. von 10-22 Uhr in der Dortmunder Innenstadt (Eintritt frei) und die Operngala am 28. 6., 20 Uhr, im Westfalenpark. Karten: Tel. (018 06) 57 00 70.