Simunek: "Ich will zeigen, was geht!"

Hohe Erwartungen

"Der VfL Bochum gehört nicht dahin, wo er am Ende der vergangenen Saison stand", sagt Neuzugang Jan Simunek. "Und ich möchte mithelfen, den VfL in der Tabelle wieder nach vorne zu bringen."

BOCHUM

03.07.2014 / Lesedauer: 3 min
Simunek: "Ich will zeigen, was geht!"

Jan Simunek fällt mit Adduktorenproblemen für das Spiel in Frankfurt aus.

Der tschechische Nationalspieler (sechs Länderspiele) bringt eine Menge Erfahrung mit und soll nach dem Willen von Peter Neururer eine Führungskraft innerhalb der Mannschaft werden. "Ich weiß, dass es Erwartungen an meine Person gibt", sagt der 27-Jährige, "und ich möchte den Fans in Bochum zeigen, dass ich diesen Erwartungen gerecht werden kann und wir hier Erfolg haben."Ein Neuanfang

Das letzte Jahr in Kaiserslautern sei nicht mehr optimal für ihn verlaufen, schilderte Simunek. Die Gründe dafür möchte er nicht mehr erörtern. "Gesundheitliche Gründe waren es nicht, ich war fit." Das ist der Innenverteidiger jetzt auch. Die Werte beim Leistungstest lieferten den Beleg dafür. "Ich habe gelernt, dass man sich in der Vorbereitung auf die Saison leichter tut, wenn man auch schon im Urlaub zuvor einiges getan hat", sagt Simunek und findet, dass dieses Verhalten auch zu einer professionellen Einstellung gehört. "Ich bin froh, dass ich in Bochum spielen kann. Ich freue mich darauf, hier zeigen zu können, was geht. Man kann wohl auch von einem Neuanfang sprechen." Was für beide Seiten gilt - für Simunek und für den VfL.

Peter Neururer erwartet viel von dem Mann, der den in den Ruhestand gewechselten Abwehrchef Marcel Maltritz ersetzen soll. "Jan hat unter Felix Magath die härtesten Trainingsformen dieser Welt kennengelernt. Ihn wirft so leicht nichts um", sagt Bochums Trainer. "Er hat auf jeden Fall das Zeug zum Führungsspieler."

- Adnan Zahirovic, Yusuke Tasaka, Danny Latza und Lukas Klostermann fehlten bei der Trainingseinheit am Donnerstagvormittag, weil sie sich der vorgeschriebenen kardiologischen Untersuchung unterziehen mussten.

- Die Urlaubsverlängerung von Stürmer Stanislav Sestak endet am kommenden Dienstag (8.). Dann wird der Slovake erstmals mit dem VfL trainieren.

- Als Beitrag zum Teambuilding für den neuen Kader werden sich Trainerteam und Spieler am Freitag (4.) gemeinsam das WM-Viertelfinalspiel zwischen Deutschland und Frankreich anschauen.

- Sollte Linksverteidiger Fabian Holthaus seine Wadenprobleme nicht auskuriert haben, darf sich Piotr Cwielong auf eine Premiere einstellen. Der Pole soll dann am Samstag im ersten Testspiel beim VfB Langendreerholz auf der linken Abwehrseite spielen.

- Sollten es die finanziellen Rahmenbedingungen zulassen, gilt Enis Alushi (28) vom 1. FC Kaiserslautern als eine Option für das Mittelfeld. Obwohl Alushi bei den Pfälzern noch einen Vertrag bis 2015 hat, spielt er in den Planungen von Trainer Kosta Runjaic keine Rolle mehr.