Sinn-Leffers schließt von Januar bis Mai

Kernsanierung

Die Modekette Sinn-Leffers bekennt sich zu ihrem Traditionsstandort auf der Kortumstraße. Sie nimmt Anfang nächsten Jahres rund drei Millionen Euro für eine Grundsanierung in die Hand. Weil das gemietete Objekt komplett entkernt wird, muss das Geschäft von Januar bis Mitte Mai schließen.

BOCHUM

von Von Thomas Aschwer

, 20.11.2013, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sinn-Leffers schließt von Januar bis Mai

Sinn-Leffers renoviert sein Geschäft auf der Kortumstraße. Dafür nimmt das Unternehmen rund drei Millionen Euro in die Hand.

Deshalb verhandelt das Unternehmen mit Hauptsitz in Hagen mit den 45 Mitarbeitern, wie die Bauzeit überbrückt werden kann. „Die Gespräche sind noch nicht abgeschlossen“, sagt Schmalholz. Er stellt aber die Bedeutung der Mitarbeiter für das Unternehmen heraus. Sinn-Leffers wolle auch in Zukunft mit Beratungs- und Bedienungskompetenz überzeugen. Geschäftsführer Abram Nette sieht in dem anstehenden Umbau ein deutliches Bekenntnis zur Stadt und zur Förderung der Attraktivität des Standorts.

Verkaufsleiter Gerhard Schmalholz ergänzt, dass Sinn-Leffers bereits vor rund 30 Jahren das Geschäft auf der Kortumstraße eröffnet habe. Jetzt sei es an der Zeit gewesen, dem Haus einen „jüngeren und moderneren Auftritt zu verschaffen“. Dazu gehören insbesondere auch hellere Verkaufsräume. Insgesamt hat Sinn-Leffers in der Innenstadt 5000 Quadratmeter gemietet. Die Sanierung ist aus Sicht von Gerhard Schmalholz ein Beleg dafür, langfristig hier zu bleiben. Die Innenstadtfiliale ist nach dem Ruhr-Park, Dresden und Lüdenscheid der vierte Umbau von Sinn-Leffers mit einem neuen Raumkonzept.