Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sinnliche Theatererlebnisse

Renovierung Rottstraße 5

MITTE Das ist wahre Leidenschaft: Mit der Maler-Rolle steht Martin Fendrich alleine im neuen Bühnenraum an der Rottstraße 5 und färbt ihn blau. Pures, sinnliches Theater soll darin stattfinden, eine Rückbesinnung an die Zeit von Leander Haußmann und Jürgen Kruse. Die Premiere ist am 11. September.

von Von Max Florian Kühlem

, 04.08.2009

„Es wäre natürlich phantastisch, wenn Leander oder Jürgen hier mal was machen würden“, träumt Fendrich, der das Theater mit Arne Nobel und Gunnar Leyendecker leitet. „Aber so weit sind wir noch nicht.“ Immerhin kann man bereits andere große Namen verkünden: Thomas Thieme und Otto Sander werden im hohen Gewölbe unter der Glückaufbahn-Strecke lesen, Markus Boysen und Maren Eggert wollen kommen.

Fendrich nennt Eggert „eine Freundin“, glaubt jedoch nicht, dass diese Tatsache allein ausschlaggebend für ihre Gastspielbereitschaft ist: „Bei ganz vielen Schauspielern gibt es die Sehnsucht, Theater zu machen wie damals in der Schule – ohne den Betrieb der Stadttheater. Bei uns gibt es keine Verwaltung und kein Betriebsbüro.“ Und es gibt auch kein Geld zu verdienen. Fördergelder von der Stadt bekommt das freie Theater vorerst nicht – erst ab dem dritten Jahr können sie laut Fendrich beantragt werden.

Deshalb arbeitet man an der Rottstraße 5 sparsam: „Ich schaue ständig bei Ebay nach alten Kinosesseln“, erzählt Fendrich und setzt sich stolz auf die ersten drei, die er einem Bochumer abkaufte. 60 Plätze soll die fertige Zuschauertribüne bieten. Scheinwerfer haben befreundete Theater wie das Schauspiel Köln und das Hamburger Thalia gespendet. Um weitere notwendige Investitionen stemmen zu können – auch ein Licht- und Tonloge wird gebraucht – haben die Theaterleiter sich ein besonderes Modell ausgedacht: 100 Unterstützer werden gesucht, die sich nicht als Freundeskreis, sondern als „Ultras“ mit 100 Euro an den Geschicken des Hauses beteiligen.

„Ihnen gehört das Theater dann quasi, sie bekommen Vergünstigungen, dürfen Proben besuchen“, erklärt Fendrich. „Und wie es in Bochum üblich ist, haben sie auch das Recht, die eigene Mannschaft auszupfeifen...“ Grund dafür wird es wenig geben: Die Pläne der Theatermacher klingen allesamt vielversprechend: Schauspieler wie Alexander Scheer oder Peter Jordan will man zurück nach Bochum holen, in Zusammenarbeit mit der literarischen Gesellschaft sind spannende Lyrikabende mit Texten von Sylvia Plath bis Bukowski und Musik von Karsten Riedel geplant.

Und nicht bloß sein Geist, auch der reale Jürgen Kruse soll vielleicht doch schon bald einziehen: „Ich werde ihm vorschlagen, eine Wand mit Scherenschnitten zu gestalten“, sagt Fendrich, „das macht er eh lieber als Inszenieren.“

Es ist ein mythisches Datum, an dem das Theater Rottstr5 nach der Renovierung eröffnet: Ab Freitag, 11. September, geht das Team ein ganzes Wochenende mit gleich drei Premieren in die Vollen.„Der 11. September ist der Geburtstag von Franz Beckenbauer und Adorno“, weiß Theater-Leiter Martin Fendrich. „Außerdem wurde an diesem Tag New York entdeckt“, spielt er bewusst mit der Assoziation an die Terroranschläge auf das World Trade Center. Was Beckenbauer mit der neuen Bühne zu tun hat? „Nach seiner Taktik befragt, hat er einmal gesagt: ‚Geht‘s raus und spielt‘s Fußball!‘ Genauso sagen wir zu den Schauspielern: Geht‘s raus und spielt’s Theater!“ Als erstes die Bühne erstürmen wird Schauspielhaus-Ensemble-Mitglied Dagny Dewath, die mit Regisseur Fendrich Thea Dorns „Bombsong“ erarbeitet hat. Passend zum Datum ist dies ein Stück über eine Selbstmordattentäterin, dessen explosives Sujet mit Elementen von Schillers „Jungfrau von Orleans“ angereichert wird.

Am 12. September wird die rückwärts erzählte Troja-Trilogie mit „Troja II“ fortgesetzt. Es spielen Oliver Möller, Arne Nobel und Magdalena Helmig. Den dritten Eröffnungsabend bestreitet Andreas Bittl im Alleingang. Unter dem Titel „A Little Bittl of Vienna“ gibt das neue Ensemblemitglied des Schauspielhauses einen Wiener Liederabend und begleitet sich dabei selbst auf dem Akkordeon. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr.