Skipisten in Winterberg bieten noch Tickets für die nächsten Tage an

Skifahren im Sauerland

Seit Dienstag dürfen Wintersportfreunde im Sauerland wieder Skifahren. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Halbtages-Karten für die Skipisten hat Winterberg nun nachjustiert.

Winterberg

10.03.2021, 13:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
15.12.2018, Nordrhein-Westfalen, Winterberg: Skifahrer sitzen auf einem Sessellift im Skigebiet Winterberg und fahren durch den Kunstschnee der Schneekanonen. In Winterberg im Sauerland haben am 15.12.2018 die ersten Skipisten geöffnet. Foto: Christophe Gateau/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

15.12.2018, Nordrhein-Westfalen, Winterberg: Skifahrer sitzen auf einem Sessellift im Skigebiet Winterberg und fahren durch den Kunstschnee der Schneekanonen. In Winterberg im Sauerland haben am 15.12.2018 die ersten Skipisten geöffnet. Foto: Christophe Gateau/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © picture alliance/dpa

Für die kommenden Tage sind noch Ticket-Kontingente für die Skipisten im sauerländischen Winterberg offen. Halbtageskarten seien zum Teil vergriffen. Hier habe man das Angebot erhöht, dafür aber bei den Tageskarten reduziert, um insgesamt die Höchstgrenzen einzuhalten.

Das sagte eine Sprecherin der Wintersport-Arena Sauerland, eines Zusammenschlusses der Skigebiete in der Region, am Mittwoch. Genaue Besucherzahlen könne man nicht nennen. Erst Dienstag war Skifahren nach langem Lockdown und unter strengen Corona-Beschränkungen wieder erlaubt worden.

Von einigen hundert Besuchern täglich sei auszugehen, hatte die Sprecherin am Dienstag mitgeteilt. Für Samstag und Sonntag sei, so der Stand Mittwochmittag, erwartungsgemäß „stärker gebucht“ worden. Aber auch für das Wochenende gebe es noch Tickets. Der Schneevorrat werde auf den meisten Pisten wohl für den gesamten März ausreichen. Ein kleineres Angebot solle auch in den Osterferien bereitstehen.

Abstand von zwei Metern in den Warteschlangen

In der Pandemie ist das Besucherkontingent „drastisch begrenzt“, eine vorherige Ticket- und Terminbuchung online erforderlich. Wie viele Personen zugelassen werden, hängt den Angaben aus Winterberg zufolge von der Zahl der betriebenen Lifte ab. Dort ist bei Beförderung und in Warteschlangen ein Mindestabstand von zwei Metern vorgesehen, beim Anstehen gilt Maskenpflicht.

dpa


Lesen Sie jetzt