Skulpturen und Wandmalereien zieren Straßenzüge

Hammer Kunstquartier

Kunst, wohin man blickt - auf Dächern, an Straßenecken und Hauswänden: Mittlerweile zählt der Skulpturenpark "Museum Urbane Kunst" im Martin-Luther-Viertel der Hammer Innenstadt rund 73 Objekte.

HAMM

von Von Britta Helmbold

, 13.08.2013, 11:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Leerstände im Viertel und eine wachsende Kriminalität hätten zur Gründung des Fördervereins geführt, erzählt Gründungsmitglied und Feinkosthändler Werner Reumke.Ateliers in Ladenlokalen

Leerstände im Viertel und eine wachsende Kriminalität hätten zur Gründung des Fördervereins geführt, erzählt Gründungsmitglied und Feinkosthändler Werner Reumke.Ateliers in Ladenlokalen

Der Einsatz hat sich gelohnt: Das Kunstquartier beherbegt heute Kreative, die in Ladenlokalen ihre Ateliers einrichteten, aber die Geschäfte werden auch für Ausstellungen genutzt.

So verwandelte der rund 150 Mitglieder zählende Verein die Nassauerstraße in ein Bürgermuseum und bespielt unter dem Titel "Museumsstraße für Foto, Film und Ton" mehrere Häuser, Schaufenster und natürlich die Straße selber. Großformatige Fotokunst ziert die Hauswände, auf acht Stelen sind rund 120 historische Fotos von Hamm zu besichtigen.

In einem ehemaligen Versicherungsbüro gibt es eine Ausstellung zur Geschichte der Fotografie. In einem ehemaligen Kino, das heute ein Buchantiquariat beherbergt, werden Kameras, Schneidetische und andere Objekte aus dem Bereich Film präsentiert. In Reumkes Geschäft, indem 1894 ein Kolonialwarenladen eröffnet wurde, geht es um den Ton - Schellack- und Schallplatten.Neuer Kunstort

Ein weiterer Kunstort wird an der Nassauerstraße am 30. August eröffnet: Ein Stummfilmmuseum mit historischen Exponaten, wie zwei Kinoorgeln, in einer 120 Jahre alten ehemaligen Bäckerei. Einen Tag später (31.8.) feiert dann das ganze Viertel zum 14. Mal "La Nuit du Vin - Le Café de la Fête".

 

 

 

 

Lesen Sie jetzt