Skurrile Komödie über Kinder aus der Retorte

Mülheimer Theatertage "Stücke"

Bereits zwei Mal war Dramatikerin Felicia Zeller bei den Mülheimer Theatertagen "Stücke" zu Gast. Für ihre Aufführung von "Wunsch und Wunder" erhielt die gebürtige Stuttgarterin am Montag viel Applaus. In ihrem Stück, das eine Auftragsarbeit für das Saarländische Staatstheater Saarbrücken ist, geht es um ein heikles Thema.

MÜLHEIM

19.05.2015, 13:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Skurrile Komödie über Kinder aus der Retorte

In der Stadthalle an der Ruhr in Mülheim, wo das Theater-Festival "Stücke" stattfindet, brachte Dramatiker Dirk Laucke seinem Stück "Furcht und Ekel. Das Privatleben glücklicher Leute" auf die Bühne.

Nach "Kaspar Häuser Meer" über überforderte Jugendamtssozialarbeiterinnen und "X-Freunde" über die Selbstausbeutung in Ich-Ags wurde Dramatikerin Felicia Zeller mit "Wunsch und Wunder" zum dritten Mal zu den Mülheimer Theatertagen "Stücke" eingeladen. In ihrer Auftragsarbeit für das Saarländische Staatstheater Saarbrücken geht es um Reproduktionsmedizin. Marcus Lobbes` Inszenierung wurde mit viel Applaus am Montag im Studio der Mülheimer Stadthalle gefeiert.

Humorvoll-abgedrehte Komödie

Sprachjongleurin Zeller beschäftigt sich in ihrer humorvoll-abgedrehten Komödie mit einem emotional aufgeladenen Thema: Die fünf Figuren der "Kinderwunschpraxis Praxiswunsch" verhandeln im Turbo-Tempo Möglichkeiten des lukrativen Markts der Befruchtungstechniken. Einst hatte Dr. Flause schon mit eigenem Samen nachgeholfen, nun schleicht sich seine Tochter in die Praxis als Schwangerschaftsvertretung ein, um ihren genetischen Vater zu finden. Kollegin Dr. Bauer zaudert, ob sie sich in der Klinik oder Kneipe bedient, um endlich zu Nachwuchs zu kommen.

Märchenwald

Uraufführungsregisseur Lobbes hat die Praxis in einen Märchenwald verlegt, die viel rotierende Drehbühne besteht aus mit Foto-Waldtapete überzogenen Kämmerchen und Schwingtüren (Ausstattung: Wolf Gutjahr), und die überzeichnet - manchmal bis zur Albernheit - agierenden Schauspieler streifen auch mal Zwergen-Zipfelmützen oder eine Froschkönigsmaske über.Britta Helmbold

Elfriede Jelineks "Die Schutzbefohlenen" ist als Inszenierung vom Thalia Theater Hamburg am 24.5., 19.30 Uhr, in der Mülheimer Stadthalle zu sehen. Karten: Tel. (0208)960960.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Uraufführung am Schauspiel Dortmund
Skandalregisseur Jonathan Meese möchte mit seiner „Lolita“ in Dortmund Deutschland retten