So basteln Sie Ihr eigenes Barometer mit Dortmunds Skyline

Angebot in der Dasa

Wie man ein schickes, individuelles Barometer selbst bauen kann, zeigt die Dasa bald jedem Ruhr-Topcard-Besitzer. Wir zeigen hier, wie's geht, auch allen Menschen ohne Ruhr-Topcard: Wir haben uns bei der Dasa die Bauanleitung besorgt.

DORSTFELD

, 07.07.2015, 19:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Power Play" heißt die Ausstellung in der Dasa (12.7.-18.10.), die sich mit Energie in allen möglichen Formen auseinandersetzt. Gedacht ist die Schau vor allem für Kinder. Die können an vielen Mitmach-Stationen (zum Beispiel Wärmebild-Kamera, Wetterstation, Energiefahrrad und eine Fantasie-Station) ausprobieren und lernen, auf welche verschiedenen Arten Energie eingesetzt werden kann.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So geht's: Barometer zum Selbstbasteln

Wie man ein Barometer selbst baut, kann man in der Ausstellung "Power Play" lernen, in der Dasa am Friedrich-Henkel-Weg 1-25. Aber nur, wenn man eine Ruhr-Topcard besitzt. Für all jene, die keine solche Karte haben, zeigen wir hier, wie man auch zuhause ein Spitzen-Barometer basteln kann.
07.07.2015
/
Die Materialien: zwei weiße Kapa-Platten (gibt‘s im Bastelbedarf), Kleberollen, Schaschlikspieße und Zahnstocher, ein Marmeladenglas, Buntpapier, Stifte, Schere, Leim und Kleber, kleine Luftballons, und ein Kiefernzapfen (gibt‘s auch im Gartenmarkt).© Foto: Tilman Abegg
Einem Ballon das Mundstück abschneiden und die Ballon-Kappe über die Öffnung des Glases ziehen.© Foto: Tilman Abegg
Das stumpfe Ende eines Schaschlikspießes auf die Mitte der Ballon-Kappe legen und mit Klebeband befestigen.© Foto: Tilman Abegg
Genauso beim Zapfen: Einen weiteren Schaschlikspieß mit dem stumpfen Ende in eine Schuppe des Kiefernzapfens legen und mit Leim oder Flüssigkleber befestigen.© Foto: Tilman Abegg
Die Kapa-Platten als Boden und Rückwand aufstellen. Zapfen und Glas draufstellen und markieren, wo sich die Enden der Spieße befinden.© Foto: Tilman Abegg
Wenn man einen farbigen Hintergrund möchte, sollte man zuerst die Rückwand bekleben. Wir hatten nicht daran gedacht und mussten den vorigen Schritt dann nochmal machen, auf dem blauen Hintergrund. Tja!© Foto: Tilman Abegg
Ab jetzt kann man seinem kreativen Pferdchen die Zügel lassen. Wir machen uns an die Skyline...© Foto: Tilman Abegg
...kleistern aus Zahnstochern und Papier-Blüten Tulpen zusammen und stechen sie in den Rand des Sees...© Foto: Tilman Abegg
...Entchen daneben, fertig.© Foto: Tilman Abegg
Die Kapa-Platten haben wir am Rand miteinander verleimt. Das hielt aber nicht richtig, also haben wir improvisiert: Eine umgebogene große Büroklammer dient als Stütze. Optisch passt das prima zum Selbstgemacht-Look der ganzen Sache.© Foto: Tilman Abegg
Und so sieht es aus, unser selbst gebautes Barometer! Dortmunds Skyline am Phoenix-See, komplett mit Ente und Parkbank.© Foto: Tilman Abegg
Drei weitere Beispiele für andere Entwürfe: Diese Berglandschaft hat Dasa-Sprecherin Monika Röttgen komponiert.© Foto: Tilman Abegg
Dieses eher maritime Ensemble ist von Museumspädagogin Ute Krafft, ebenso wie...© Foto: Tilman Abegg
...dieses ländliche Idyll. Krafft hat den Barometer-Bastel-Kurs für die Dasa entwickelt.© Foto: Tilman Abegg
Schlagworte Dorstfeld

Ein Angebot der Schau richtet sich ausschließlich an Ruhr-Topcard-Besitzer: Barometer-Basteln. Die Dasa hat uns verraten, wie es geht, und wir verraten es jetzt hier.

  • „Power Play“ läuft vom 12. Juli (Sonntag) bis 18. Oktober in der Dasa in Dorstfeld, Friedrich-Henkel-Weg 1-25.
  • Geöffnet Di-Fr 9-17, Sa, So und feiertags 10-18 Uhr.
  • Preise: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro, Kinder bis fünf Jahre frei, Familienkarte (zwei Erwachsene, drei Kinder) 10 Euro.

 

Schlagworte: