So böse soll der neue Geierabend werden

Anti-Karnevals-Show

Vorsicht, bissig: Das neue Geierabend-Programm "Nach uns die Currywurst“ soll noch böser, ekliger und fieser werden. Das Ensemble will Nazis im Rathaus, Trash-TV und Ursula von der Leyen auf den Arm nehmen. Regisseur Günter Rückert verrät sechs Gründe, warum Sie die Anti-Karnevals-Show sehen müssen.

DORTMUND

, 13.11.2014, 12:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Truppe vom Geierabend 2015: "Nach uns die Currywurst".

Die Truppe vom Geierabend 2015: "Nach uns die Currywurst".

  • Aus der „Nazi-Attacke auf das Rathaus“ am Abend der Kommunalwahl im Mai haben Rückert und das Ensemble eine ihrer Nummern gemacht. Aber der satirische Kinnhaken werde nicht die Nazis treffen, sagt Rückert, sondern „die Polizei, die wegguckt“.
  • Eine weitere Nummer nimmt sich die Trash-TV-Sendung „Shopping Queen“ zum Vorbild, in der der Sender Vox den Protagonisten 500 Euro zum Kleidung-Einkaufen in die Hand drückt. Rückert schickt stattdessen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen los, die Bundeswehr neu auszustatten – mit 500 Millionen Euro.
  • Eklig statt böse wird die Nummer über Menschen, die nach der Operation im OP-Saal „das Blut und die Gedärme“ wegwischen.
  • Bei der Live-Band, unter anderem mit Gilda Razani am Saxofon und Oleg Bordo am Klavier, klingt selbst ein Humpa-Humpa-Tusch auf den Punkt und jazzig.
  • Ein Grund für sich: das leckere Essen vom Restaurant Tante Amanda.
  • Neu in diesem Jahr: Mit dem Geierabend-Eintritt können die Gäste vor der Show ab 17 Uhr ganz Zeche Zollern besichtigen – sonntags inklusive einer 20-Minuten-Führung.

Karten für alle 37 Vorstellungen vom 2. Januar bis 17. Februar kosten 35 Euro, ermäßigt 20,90 Euro. Die Premiere am 2. Januar ist ausverkauft, für den 3. Januar gibt es wenige Restkarten, für den 4.  Januar gibt es noch einige Karten mehr. Erhältlich unter anderem im Fletch Bizzel, Humboldtstraße 45, Tel. 14 25 25, Mo-Fr 10-18 Uhr. Die Vorstellungen auf Zeche Zollern, Grubenweg 5 in Bövinghausen, beginnen um 19.30 Uhr, sonntags um 18.30 Uhr, Einlass eine Stunde vorher.

Schlagworte: