Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So sieht die sanierte Maschinenhalle auf Zeche Zollern aus

Sanierung abgeschlossen

Die für ihr Jugendstil-Portal bekannte Maschinenhalle der Zeche Zollern wird nach fast zehnjähriger Sanierung wieder eröffnet. Ab 6. September (Dienstag) können Besucher des Industriemuseums in Dortmund die für knapp acht Millionen Euro erneuerte Halle begutachten.

BÖVINGHAUSEN

31.08.2016 / Lesedauer: 2 min
So sieht die sanierte Maschinenhalle auf Zeche Zollern aus

Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.

Nach fast zehnjähriger Sanierung öffnet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) das wichtigste Gebäude seines Industriemuseums Anfang September wieder für die Öffentlichkeit. "Diese Halle ist ein Ort der Industriekultur, wie es ihn kein zweites Mal in Europa gibt. Wir sind sehr glücklich, dass wir dieses Jugendstil-Juwel der Öffentlichkeit jetzt in neuem Glanz präsentieren können", wird LWL-Direktor Matthias Löb in einer Pressemitteilung zitiert. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die sanierte Maschinenhalle auf Zeche Zollern

Die für ihr Jugendstil-Portal bekannte Maschinenhalle der Zeche Zollern wird nach fast zehnjähriger Sanierung wieder eröffnet. Ab Dienstag (6. September) können Besucher die Halle besichtigen. Wir durften schon vorher einen Foto-Rundgang machen.
31.08.2016
/
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne
Eindrücke von der Maschinenhalle auf Zeche Zollern.© Foto: Dieter Menne

 

1902/03 hatte die Gelsenkirchener Bergwerks AG die Halle als technisches Herzstück ihrer neuen Schachtanlage errichteten lassen. Gut 100 Jahre nach der Inbetriebnahme zeigte sich das Schmuckstück schwer lädiert: Vor allem die einfachen Stahlglaskonstruktionen der Fenster sowie die Querriegel und Knotenpunkte des Stahlfachwerks wiesen starke Schäden auf. Auch Ziegelsteine und Fugen waren an vielen Stellen marode. Daher beschloss der LWL eine umfangreiche Sanierung. 90 Prozent der 7,6 Millionen teuren Maßnahme zahlte das Land, heißt es in der Pressemitteilung. 

Nach Abschluss der Sanierung will das LWL-Industriemuseum die Maschinenhalle jetzt insbesondere für Veranstaltungen und Ausstellungen nutzen. Die rund 1000 Quadratmeter große Halle gilt mit ihrem sichtbaren Stahlfachwerk als früher Industriebau der Moderne. Sie soll für Veranstaltungen und Ausstellungen genutzt werden. Publikumsmagnet soll neben dem Portal auch die elektrische Fördermaschine aus dem Jahr 1902 sein. Sie sei immer noch funktionstüchtig und soll bald wieder regelmäßig laufen, hieß es. 

mit dpa-Material

Jetzt lesen

Jetzt lesen