So war die Sonnenfinsternis: Reaktionen und Bilder

Mal Nebel, mal gute Sicht

Ein verschleierter Himmel hat den Menschen in NRW bei der Sonnenfinsternis am Freitag vielerorts buchstäblich den Blick vernebelt. An anderen Orten aber war das Himmelspektakel durchaus zu bewundern. Wenn Sie die Sonnenfinsternis verpasst haben: Hier gibt es Reaktionen und die Bilder - fotografiert von der Sternwarte in Bochum.

NRW

20.03.2015, 11:43 Uhr / Lesedauer: 2 min
Vier Klassen des Städtischen Gymnasiums Selm wollten sich die partielle Sonnenfinsternis angucken. Zu sehen gab es allerdings wenig. Der Nebel war zu dicht.

Vier Klassen des Städtischen Gymnasiums Selm wollten sich die partielle Sonnenfinsternis angucken. Zu sehen gab es allerdings wenig. Der Nebel war zu dicht.

Von „dicker Suppe“ berichteten Schaulustige in Essen, Düsseldorf, Bonn oder im Nationalpark Eifel im Kurznachrichtendienst Twitter.  Anderswo in NRW war das Naturschauspiel hinter einer Wolkendecke zumindest kurzzeitig zu sehen, beispielsweise in Hagen oder in Winterberg. 

Schulter an Schulter auf der CeBIT

In Hannover haben Menschen aus mehreren Dutzend Nationen am letzten Tag der IT-Messe CeBIT gemeinsam die Sonnenfinsternis verfolgt. Bei wolkenlosem Himmel standen sie Schulter an Schulter auf den Freiflächen und beobachteten in bester Campus-Atmosphäre, wie sich der Mond vor die Sonne schob.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Sonnenfinsternis: Bilder der Sternwarte in Bochum

Ein verschleierter grauer Himmel hat den Menschen in NRW bei der Sonnenfinsternis am Freitag vielerorts buchstäblich den Blick vernebelt. An anderen Orten aber war das Himmelspektakel durchaus zu bewundern. Wenn Sie die Sonnenfinsternis verpasst haben: Hier gibt es die Bilder, fotografiert von der Sternwarte in Bochum.
20.03.2015
/

Hunderte Chinesen, Franzosen, Deutsche, Inder, Briten oder Russen tauschten dabei ihr technisches Know-how aus, um mit ihren Handys die besten Fotos der „schwarzen Sonne“ durch die Spezialbrillen zu schießen. In weiser Voraussicht hatten Aussteller wie Marco Link von der Software AG bereits mehrere Spezialbrillen mitgebracht, die sie auf dem Gelände bereitwillig an andere „Sofi“-Fans weiterreichten. 

Touristen auf dem Kölner Dom

Zum Höhepunkt der Sonnenfinsternis blickten etwa 40 Menschen von einem Turm des Kölner Doms zum Himmel - die meisten von ihnen waren jedoch Touristen, die den Besuch in der Domstadt mit dem Himmelsspektakel verknüpft hatten, wie der „Express“  berichtete.Die Pressestelle der Stadt Dortmund scherzte auf Twitter: „Wir haben die Sonnenfinsternis über Dortmund“ - und postete ein Foto von der nächtlichen Skyline der Stadt mit einem einmontierten Bild einer Sonnenfinsternis. Ein anderer Nutzer aus der Landeshauptstadt witzelte: „Sonnenfinsternis, oder wie es in Düsseldorf heißt: „50 Shades Of Grey“.“ 

Sofi überschattete auch Reden im Landtag

Die Sonnenfinsternis hat am Freitag auch die Redeschlachten im nordrhein-westfälischen Landtag „überschattet“. In einer Aktuellen Stunde über Sparvorschläge der rot-grünen Regierung bemühte der CDU-Abgeordnete Hendrik Schmitz den griechischen Philosophen Platon. Der habe bereits gewusst: „Immer, wenn sich die Sonne verdunkelt, ist das ein Zeichen für die Verschlechterung der Finanzlage.“ Die SPD wies das als „Aberglaube“ zurück. Aufgeklärte Menschen wüssten, das die Sonnenfinsternis nur den Ablauf der Gestirne widerspiegle, sagte der SPD-Abgeordnete Stefan Zimkeit.

Der FDP-Abgeordnete Ralf Witzel diagnostizierte daraufhin „Problem-Blindheit“ bei der SPD. „Wer zu lange in die Sonne guckt, kann erblinden“, stellte er fest. Die Grünen hatten eine ganz eigene Interpretation des Himmelsphänomens: „Wenn sich die Sonne verfinstert, dann, weil das die sinnfreiste Aktuelle Stunde seit langem ist“, meinte der Abgeordnete Martin-Sebastian Abel. 

Wir haben hier die Reaktionen aus dem Netz zusammengetragen. 

Mit Material von dpa

Schlagworte: