Sölderholz: Neuer Kanal lässt Eichen sprießen

SÖLDERHOLZ Die gute Nachricht zuerst: Vom Blumenweg bis zur Nelkenstraße wird es, wenn alles gut läuft, noch im Jahr 2009 einen neu gestalteten Fußweg geben. Dazu eine neue Fahrbahndecke und für die Radfahrer einen eigenen Fahrstreifen. Die schlechte Nachricht: Eine mehrmonatige Baustelle mit einspuriger Verkehrsführung ist angekündigt.

01.12.2008, 16:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sölderholz: Neuer Kanal lässt Eichen sprießen

Friedhelm Goersmeyer (links) und Volker Mais setzen sich für die Kanalverlegung ein.

Fakt sei, das der alte Kanal aus dem Jahr 1953 auf etwa 350 Metern erhebliche Mängel aufweist, die behoben werden müssen. Auch sei der Querschnitt des Mischwasserkanals nicht mehr für die Wassermengen ausgelegt. So wird die Stadt den Durchmesser der Rohre fast verdoppeln (von 400 mm auf 600 mm). Zudem wird der neue Kanal auf die andere Fahrbahnseite verlegt, der alte Graben verfüllt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 670.000 Euro, die aus dem Gebührentopf der Stadt kommen. „Durch die Kanalbaumaßnahme haben wir aber noch einen großen Vorteil“, so Goersmeyer. „Die Verlängerung der Eichenallee, die bislang von der Schürhofferstraße bis zur Bodieckstraße verläuft.“ Im Rahmen des 100-Alleen -Programms wurden in den letzten Jahren schon mehrere Bäume entlang der Lichtendorfer Straße gepflanzt. Seit gut zwei Wochen weist auch ein Schild die Verkehrsteilnehmer auf die Baumreihen hin.  

„Die gesamte Allee soll einmal von der Unterführung Vellinghauserstraße bis zur Nelkenstraße reichen“, erklärt Volker Mais. Drei Abschnitte sind geplant. Durch den Kanalneubau, der heute von der BV absegnet werden soll, fließen gleichzeitig noch über 100.000 Euro aus dem Landes Fördertopf des Alleenprogramms nach Sölderholz – das macht rund 50 Eichenbäume.

Schlagworte: