Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Soroptimist-Club ruft zur Aktion gegen Gewalt auf

"One billion rising"

Zum Valentinstag am Donnerstag, 14. Februar, sind die Schaufenster mit Herzchen und Rosenblättern dekoriert. Mit einer Aktion auf dem Rathausplatz will der Soroptimist-Club Witten-Ruhr darauf aufmerksam machen, dass die Realität der Paar-Beziehungen leider oft anders aussieht.

INNENSTADT

11.02.2013
Soroptimist-Club ruft zur Aktion gegen Gewalt auf

Zu einer Aktion gegen Gewalt ruft der Soroptimist-Club am Valentinstag auf.

Nach dem internationalen Motto „One billion rising“ sind Männer und Frauen ab 17 Uhr aufgerufen, gegen die Gewalt aufzustehen. Denn hinter verschlossenen Türen, so die Club-Frauen, werden eben nicht nur Rosensträuße und Zärtlichkeiten ausgetauscht. Statt romantischer Musik und Candle-Light-Dinner erführen Frauen oft körperliche und seelische Gewalt, Demütigungen und Verletzungen. Statistisch gesehen sei weltweit jede dritte Frau bereits Opfer von Gewalt geworden. Jede dritte Frau, das sind eine Milliarde Frauen (engl.: one billion), hat Gewalt erfahren.

Dagegen hat im September 2012 eine New Yorker Künstlerin die weltweite Bewegung „One billion rising“ angestoßen. Eine Milliarde Menschen weltweit sollen am 14. Februar rausgehen, tanzen und sich erheben, um ein Ende dieser Gewalt zu fordern. In 199 Ländern sind Aktionen geplant. Witten gehört zu den 161 deutschen Städten, die mitmachen. Die Initiative geht hier vom Soroptimist-Club aus, der 2007 gegründet wurde. Die Frauen haben sich von Anfang an für die Frauenberatungsstelle im EN-Kreis engagiert.

„Die Aktion am Valentinstag ist ein weiterer Schritt, das Thema ,Gewalt gegen Frauen‘ aus der Scham- und Schmuddelecke zu holen“, meint Edeltraud Priddat, Soroptimistin und Organisatorin der Aktion. Leider sei die Scham immer noch sehr groß. Viele betroffene Frauen fühlten sich mitschuldig und glaubten deshalb, Demütigungen ertragen zu müssen.