Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spärlicher Eintrag über Hombruch

Wikipedia

Vor zehn Jahren ging Wikipedia, die freie Internet-Enzyklopädie, online. Fast 1,2 Millionen Einträge hat das Internetportal heute. Der bevölkerungs- und flächenmäßig größte Stadtbezirk Hombruch hat dabei noch Nachholbedarf. Besonders der gleichnamige Stadtteil. Der Eintrag ist verhältnismäßig dünn.

HOMBRUCH

von Von Christian Rothenberg

, 14.01.2011
Spärlicher Eintrag über Hombruch

Was haben das Mahnmal in der Bittermark und der Bahnhof Löttringhausen gemeinsam? Beide Orte haben einen Eintrag im Internet-Lexikon "Wikipedia", in dem jeder Informationen über seinen Vorort veröffentlichen kann.

Einzig einen kurzen historischen Abriss zeigt die Seite über Hombruch, den größten Stadtteil des Bezirks. Mehr gibt’s nicht, keine Angaben über Sehenswürdigkeiten oder Wirtschaft: Sogar kleinere Stadtteile wie Brünninghausen, Barop oder Kirchhörde haben bei Wikipedia mehr Inhalte. Aber woran liegt’s: Hat der Stadtteil Hombruch nichts zu bieten? Prof. Thomas Schilp, stellvertretender Leiter des Stadtarchivs, sagt: "Hombruch ist ein ganz junger Ort. Im Gegensatz zu Aplerbeck, das bereits Ende des 9. Jahrhunderts Erwähnung findet." Barop hat seine Margarethenkapelle, Eichlinghofen die St.-Margareta-Kirche – und Hombruch?   "Die Harkotstraße ist eben eher praktisch als historisch beladen." Die Affinität zum Stadtteil sei hier niedriger als in Orten mit einer reichen Vergangenheit. Schilp: "In Aplerbeck gibt es eine größere Ortsidentität." Hombruch habe dagegen weder einen lokalen Geschichtsverein noch historische Arbeitskreise. "Das lässt es so farblos erscheinen und schlägt sich in Wikipedia als Geschichtslosigkeit nieder."

Aber für den Historiker hat das auch andere Gründe. Etwa die Zufälligkeit des Internetportals. "Bei Aplerbeck steht viel, bei Hombruch fast nichts. Ganz so eklatant können die Unterschiede gar nicht sein", so der Historiker. "Wikipedia ist saugut, aber oft auch zufällig. Hombruchs Geschichte ist jünger, aber es ist nicht so, als gäbe es keine."

Ein weiteres Handicap des Internet-Portals: Wikipedia setzt Initiative und Mitarbeit voraus. Es muss sich erstmal jemand hinsetzen und schreiben. Hombruch fehlen offensichtlich die Schreiber. Das hat Folgen für die unverhältnismäßige Abbildung der Stadtteils. Es ist ein Grund dafür, dass der Eintrag über Kirchhörde über 25.000 Zeichen hat und der von Hombruch weniger als 3000. Bezirksbürgermeister Hans Semmler sagt dazu: "Es wird allerhöchste Zeit nachzulegen. Die Hombrucher müssten mal nachschauen, was sie noch zuhause haben, um den Wikipedia-Eintrag aufzufüllen, aber da bin ich ganz zuversichtlich." 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt