SPD verleiht 6. Sprave-Preis an Josef Reding

KIRCHHÖRDE Josef Reding ist der 6. Preisträger des Ewald-Sprave-Preises gegen Hass und für Zivilcourage. Unermüdlich setzt sich der 80-jährige Schriftsteller aus Kruckel mit Worten für den Frieden ein.

von Von Julia Gaß

, 03.05.2009, 16:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Gerd Bollermann (links), Gerhard Langemeyer (rechts) und Norbert Schilff (2. von rechts) überreichten den Preis an Josef Reding (2. von links).

Gerd Bollermann (links), Gerhard Langemeyer (rechts) und Norbert Schilff (2. von rechts) überreichten den Preis an Josef Reding (2. von links).

Gegen Hass und Gewalt - für Toleranz, soziales Engagement und Menschenwürde" verleiht die Hombruch SPD seit 2002 den Ewald-Sprave-Preis. Das klingt so, als wäre die mit 500 Euro dotierte und nach Altbürgermeister Sprave benannte Auszeichnung für Schriftsteller Josef Reding gemacht. Gestern nahm der 80-Jährige den Preis in der AWO am Möllershof von OB Gerhard Langemeyer und dem SPD-Stadtbezirksvorsitzenden Norbert Schilff entgegen.

"Dem Leitthema des Preises ,für Zivilcourage, gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, für Menschlichkeit' haben Sie Ihr Leben gewidmet", betonte Langemeyer in seiner Laudatio, der er klare Worte gegen die Gewalt bei der Maikundgebung sowie einen langen Abriss von Erfolgen seiner Amtszeit vorangestellt hatte. "Uns fasziniert Ihr unermüdlicher Einsatz gegen Rassismus und das Vergessen des Nationalsozialismus", so Langemeyer: "Wir sind geehrt, einen Autor von diesem Range in unserer Mitte zu wissen".

Josef Reding: "Ich habe Spuren hinterlassen" "Ich will nicht versprechen, dass ich die Welt verändern werde, aber ich habe Spuren hinterlassen", bedankte sich der Autor, der am 20. März 80 geworden ist. Es sei auch der "genius loci" in Löttringhausen, der ihn beim Schreiben beflügelt habe - der Vorort, der auch Schriftsteller-Kollegen Peter Hille ein Denkmal gesetzt habe. In Löttringhausen fühlt Reding sich heimisch. "Das habe ich mir Stück für Stück erarbeitet. Unsere Haustür habe ich von einer Lesereise durch Skandinavien bezahlt, den Kamin nach einer Lesereise durch Bayern. Nach Löttringhausen haben wir oft und gerne Autoren eingeladen." 120 Gäste im Möllershof

Gestern kamen die Freunde in übergroßer Zahl, um den Schriftsteller aus ihrer Mitte zu ehren. 75 Gäste hatte die SPD erwartet, 120 waren gekommen. Zum Schluss, bevor Schilff der Sprave-Preisträgerin 2007, Dr. Waltrraud Diekhaus, die Urkunde endlich persönlich nachreichen konnte, unterstrich Josef Reding mit literarischen Worten in der Geschichte "Frieden", warum er so ein würdiger Sprave-Preisträger ist. "Dieser Preis bedeutet mir viel, weil etwas dahinter steckt", freute sich der vielfach ausgezeichnete Autor.Bisherige Preisträger sind:

  • Internationales Rombergparkkometee (2002)
  • Lore Junge und Gerd Kolbe (2003)
  • Dortmunder Jugendring, Robert-Koch-Realschulklassen (2004)
  • Fred Ape und Wolfgang Ashoff (2005)
  • Ernst Söder und Günter Wittenberg (2006)
  • Dr. Waltraud Diekhaus (2007)
  • Schülervertretung Helene-Lange-Gymnasium
  • Erich Rüttel (2008)
  • Josef Reding (2009).
Schlagworte: