Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SPD-Wahlplakate laufen in Witten vom Band

Druckerei Ellerhold

Die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 13. Mai entscheidet sich in Witten. Denn alle Werbeplakate der Sozialdemokraten laufen in der Ruhrstadt vom Band. Genauer gesagt bei der Firma Ellerhold in Stockum. Kurz vor Abschluss der Druckarbeiten hat Geschäftsführer Ralf Albrecht Einblick in den Betrieb gewährt.

STOCKUM

von Von Florian Groeger

, 11.04.2012
SPD-Wahlplakate laufen in Witten vom Band

Ralf Albrecht, Geschäftsführer der Druckerei Ellerhold, druckt seit über 30 Jahren Plakate und Etiketten.

Wenn Ralf Albrecht sein Wohnzimmer betritt, atmet er einmal tief ein. Der leicht beißende Duft von Farbe liegt in der Luft. Diesen inhaliert der 53-Jährige bereits seit über dreißig Jahren. Täglich. Mit einem guten Gefühl. Albrecht ist Geschäftführer des Plakat- und Etikettendruckers Ellerhold. Er steht zwischen Druckmaschinen, Papier, Farbeimern. Und hat im Gegensatz zu den Parteien in NRW bereits mit dem Wahlkampf abgeschlossen. „Heute gehen die letzten Plakate für die Landtagswahl raus“, erzählt Albrecht, der an diesem Vormittag besonders leicht zu identifizieren ist. Ein dünner Schal mit prägnantem BVB-Logo ziert seinen Hals. Dazu später mehr.

Noch länger als Albrecht im Betrieb ist, druckt das 1964 in Dortmund-Eichlinghofen gegründete Unternehmen die Wahlplakate für die Sozialdemokraten. „Das hat sich damals so ergeben. Einige Sachen machen wir aber auch für die CDU. Interessant sind schließlich alle demokratischen Parteien. Da denken wir wirtschaftlich“, scherzt Albrecht. Auflagenzahlen sind in diesem Jahr – wegen des kurzen Vorlaufs – tabu. „Der Wahlkampf ist deutlich kürzer als die letzten Male, daher werden auch weniger Plakate angefordert“, sagt Albrecht. Den Mehraufwand der letzten Wochen bewältigen die 115 Mitarbeiter mit dem seit mehreren Jahren praktizierten Drei-Schichten-System. Dabei hat sich die Art der Werbeflächen verändert. „Wir verfügen über eine der modernsten Druckanlagen Deutschlands“, betreibt Albrecht Werbung in eigener Sache – und zeigt die Weiterentwicklung auf: „Die Außenwerbung hat in den letzten Jahren einen deutlichen Aufschwung erlebt. Der Trend geht dabei hin zu den Premiumprodukten.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Wittener Druckerei produziert Wahlkampf-Plakate

Das Wittener Druckhaus Ellerhold druckt seit 30 Jahren die Wahlkampf-Plakate der SPD. Etwa 130.000 der riesigen Poster in drei unterschiedlichen Größen haben die Sozialdemokraten jetzt für die anstehende Landtagswahl in Auftrag gegeben.
11.04.2012
/
Seit 30 Jahren ist die SPD ein Großkunde des mittelständischen Unternehmens.
Ein Besuch beim Wittener Plakat- und Etikettendrucker Ellerhold.
Ein Besuch beim Wittener Plakat- und Etikettendrucker Ellerhold.
Ein Besuch beim Wittener Plakat- und Etikettendrucker Ellerhold.
Ein Besuch beim Wittener Plakat- und Etikettendrucker Ellerhold.
Ein Besuch beim Wittener Plakat- und Etikettendrucker Ellerhold.
Ein Besuch beim Wittener Plakat- und Etikettendrucker Ellerhold.
Ein Besuch beim Wittener Plakat- und Etikettendrucker Ellerhold.
Ein Besuch beim Wittener Plakat- und Etikettendrucker Ellerhold.
Ein Besuch beim Wittener Plakat- und Etikettendrucker Ellerhold.
Ein Besuch beim Wittener Plakat- und Etikettendrucker Ellerhold.
Ein Besuch beim Wittener Plakat- und Etikettendrucker Ellerhold.
Schlagworte Witten

Das seien durchleuchtete Medien in Glaskästen oder digitale Werbung im Großformat. „Die etablierten Formen des Nassklebens stagnieren und werden auf Dauer sinken“, ist sich der Experte sicher. Die statistische Begründung lässt nicht lange auf sich warten. „Zu den Hoch-Zeiten gab es 220.000 Wände, mittlerweile sind es nur noch 160.000.“ Daher fährt Ellerhold seit der ersten Stunde zweigleisig. Plakate und Etiketten stehen zu jeweils 50 Prozent auf dem Herstellungs-Plan. Dabei arbeiten die Wittener international – oder im Fachjargon: zusammen mit den Global Playern. Darunter sind diverse Automarken, eine Fast-Food-Kette und der Hersteller eines koffeinhaltigen Soft-Drinks. Entsprechend hoch sind die Anforderungen.

„Wir bekommen regelmäßig Besuch von Abordnungen der einzelnen Firmen, die unsere Anlagen genauestens inspizieren“, berichtet Albrecht. Neu ist daher seit kurzem ein betriebseigenes Labor, in dem Papier und Farben auf Qualität getestet werden. Zurück zum BVB. Albrecht versucht, während er über die Entwicklung seiner Firma spricht, die latente Nervosität mit Koffein zu bekämpfen. Denn um 20 Uhr steigt der Bundesliga-Showdown zwischen den Borussen und dem FC Bayern. Mit Albrecht auf der Tribüne. „Direkt hinter den Trainerbänken.“ In der Euphorie verrät er auch noch ein Geheimnis. „Der BVB-Getränke-Partner bringt in Kürze wieder eine Sonderedition auf den Markt.“ Stichwort Pokalfinale. Die Frage nach dem Druckort der Etiketten ist rein rhetorischer Art.