Spenden sollen Rheinischen Esel auf Trab bringen

WITTEN Bequem und sicher sollen Radfahrer künftig zwischen Witten und Bochum-Langendreer pendeln können - über die Verlängerung des Rheinischen Esels. 5,6 Kilometer lang soll das neue Teilstück werden, auf dem es keine großen Steigungen mehr gibt.

von von Susanne Linka

, 28.11.2008, 08:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spenden sollen Rheinischen Esel auf Trab bringen

Die Verlängerung des Rheinischen Esels soll mit Bürgerspenden schön gestaltet werden: Thomas Lennertz, Markus Bradtke und Andreas Müller sind zuversichtlich.

Auch Gefährdungen durch motorisierten Verkehr drohen nicht mehr. Die alte Bahntrasse soll mit Landesfördermitteln in einen Rad- und Gehweg verwandelt werden, der auch die Eisenbahngeschichte lebendig hält. "Der bloße Ausbau kostet 2,4 Mio. Euro", bezifferte gestern Stadtbaurat Markus Bradtke. 75 % davon wird voraussichtlich das Land tragen, auch die Stadt Bochum sitzt finanziell mit im Boot.Vergangenheit der Strecke soll bewahrt bleiben

Der städtische Eigenanteil Wittens soll durch Spenden von Unternehmen aus dem Umfeld möglichst klein gehalten werden: "Vielleicht drücken wir die Summe ja auf zehn Prozent", hofft Bradtke auf die Entlastung der Stadtkasse. Dafür, dass die Vergangenheit der Strecke nicht in Vergessenheit gerät, wollen der Verein Bahnstrecken und Landschaften erleben und die Eisenbahnfreunde Witten sorgen. "Wir wollen die Geschichte bewahren", bekräftigt Thomas Lennertz, der erste Vorsitzende des Bahnstrecken-Vereins, der gleichzeitig einer der beiden Geschäftsführer der Bahn-Entwicklungsgesellschaft ist.Bürger sind zum Spenden aufgerufen

Das Wittener Projekt ist das erste, das sein Verein mit Spendeneinwerbung konkret vorantreibt. Auf der Verlängerung des Rheinischen Esels sollen gemütliche Rastplätze, streckentypische Signalanlagen oder Infotafeln entstehen. "Bringt den Esel auf Trab" lautet das Motto, unter dem die beiden Vereine auch die Wittener Bürger zum Spenden aufrufen.Jeder Euro ist ein Zugewinn

Mit einer sechsstelligen Summe kann das Vorhaben gelingen. "Jeder Euro hilft uns", bekräftigt der Stadtbaurat, dass auch kleine Spenden höchst willkommen sind. Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden. Die Freilegung der Trasse soll um die Jahreswende beginnen.

Spendenkonto: Sparkasse Witten, Blz. 452 500 35, Konto 686 063. Stichwort: Rheinischer Esel