Spielbergs "BFG" bietet Fantasy mit viel Herz

Im Kino

Nachts im Waisenhaus. Sophie (Ruby Barnhill) kann nicht schlafen und wirft einen Blick aus dem Fenster. Donnerwetter, da schleicht ein Riese durch London, acht Meter groß! Als er merkt, dass er entdeckt wurde, greift er das Mädchen und nimmt es mit.

20.07.2016 / Lesedauer: 2 min
Spielbergs "BFG" bietet Fantasy mit viel Herz

Ruby Barnhill als Sophie ist zum Glück an einen ganz freundlichen Riesen geraten.

Sophie landet in der Höhle des Rübezahls, irgendwo im Land, wo die großen Kerle wohnen. Die meistens sind grobe Gesellen mit Appetit auf Menschenfleisch, Sophies Entführer aber ist ein „Big Friendly Giant“, ein großer freundlicher Riese. Mit „BFG“ hat Steven Spielberg ein Buch von Roald Dahl verfilmt, eine Kindergeschichte, die – typisch Dahl – nicht etwa Süßholz raspelt, sondern auch mit Gruselmomenten aufwartet.

Spielbergs Film nimmt dem gelinden Horror die Spitzen: Die Riesen mögen Menschen fressen, sind aber so doof und einfältig, dass man sie leicht austricksen kann. Und Sophie hat einen Beschützer, der sie bestimmt nicht ans Messer liefert. „BFG“,(englisch buchstabiert im Original), entpuppt sich als gütiger Gurkenfresser, der keiner Fliege ein Haar krümmt.

Sammler schillernder Träume

Zudem geht der Riese (mit den digital eingelesenen Zügen von Schauspieler Mark Rylance) einer kinderfreundlichen Tätigkeit nach – er sammelt bunt schillernde Träume. Die bewahrt er in Gläsern auf, um sie nachts den Kindern einzublasen.

Eines Nachts führt er Sophie an einen Teich unter den Sternen, wo der Riese nach Träumen fischt. Feenstaub liegt in der Luft, Nordlichter strahlen am Firmament – stimmungsvoll, zauberhaft, ein klein wenig kitschig. Spielberg, ohnehin im Ruf eines Märchenonkels, ist bei solchen Szenen in seinem Element.

Spiel mit Proportionen

Die Tricks stehen nicht im Vordergrund, sondern im Dienst der Geschichte. Der Film spielt gern mit den Proportionen, hier Klein-Sophie, dort die Gerätschaften des Riesen. Im Buckingham Palast lässt die Queen den Giganten bewirten. Spaten und Schwert sind sein Besteck, Kaffee wird in der Gießkanne serviert, Eier putzt der Große im Dutzend weg – goldig. Da gucken aber die Corgis, wie dem Riesen ein Furz entweicht!

Trotz Computer-Effekten wahrt „BFG“ einen altmodisch nostalgischen Charme, und als Dirigent von Emotionen ist Spielberg nach wie vor ein Könner. Fantasy-Kino mit Herz, nahezu perfekt.