Spielplatz Bouledrome

Diaboulo Bochum

BOCHUM Es trifft nicht nur die populären Sportarten, auch die sogenannten Randsportarten müssen um ihre Mitglieder kämpfen. Dirk Eggers weiß ein Lied davon zu singen. Eggers ist Vorsitzender des Diaboulo Bochum, der sich dem aus Frankreich stammenden Boule-Sport widmet. "Wir haben zurzeit 41 Mitglieder in unserem Verein, aber die Tendenz ist rückläufig", schildert Eggers die Situation im Redaktionsgespräch.

von Von Uli Kienel

, 20.05.2009, 14:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Um das zu ändern, geht der Vorsitzende in die Offensive und wirbt für seinen Sport. Beispielsweise bei den Ferienpass-Aktion der Stadt Bochum. Unter Anleitung Da werden in der zweiten Hälfte der Sommerferien Spielangebote speziell für Jugendliche gemacht. Dienstags und donnerstags wird dann in der Zeit von 15 bis 18 Uhr unter Anleitung Boule gespielt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Wer Interesse hat, kommt vorbei und wird von den Boulesportlern angeleitet.

Liga-Spielbetrieb

Auch wenn Boule vom Charakter her als Freizeitsport gilt, gibt es auch in Deutschland inzwischen einen Liga-Spielbetrieb, der von der Kreisliga bis zur Bundesliga aufgebaut ist. Diaboulo Bochum hat zwei Mannschaften im Spielbetrieb: Die erste Garnitur spielt in der NRW-Liga, die zweite Mannschaft lässt die Kugeln in der Bezirksklasse rollen. "Gute Spieler für diese Mannschaften zu finden, ist nicht einfach", beschreibt Dirk Eggers die Situation, auch beim Boule gibt es Konkurrenzkampf unter den Vereinen. Und die besten Spieler gehen dorthin, wo sie die besten Rahmenbedingungen vorfinden.

"Bochum Ouvert"

Einen guten Ruf haben sich die Bochumer mittlerweile auch mit der Ausrichtung ihres alljährlich stattfindenden "Bochum Ouvert" erworben. Das Turnier, das auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Hannover in Hordel ausgetragen wird, besuchen auch Aktive und Mannschaften aus dem angrenzenden Ausland. Darunter auch die Boule-Experten aus der französischen Stadt St. Omer, mit der die Bochumer seit zehn Jahren eine Partnerschaft unterhalten. Permanenter Spielplatz

Weil lange Zeit eine feste Spielstätte fehlte, flogen die Kugeln an diversen Schauplätzen in dieser Stadt. Letztendlich gelang es dem Verein jedoch mit der Unterstüzung durch den Stadtsportbund und der Stadtwerke, das "Bouledrome" zum permanenten Spielplatz zu gestalten.

Spielstätte des Diaboulo Bochum ist die Anlage am Ümminger See unweit des Suntums Hof. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann sich beim 1. Vorsitzenden Dirk Eggers unter Tel.: 02 34/29 27 11 melden oder mittwochs von 17 bis 23 Uhr direkt an der Anlage vorbeischauen. Weitere Informationen auch unter

www.diaboulo.de